«Wir sind auch nur Menschen, und Menschen machen Fehler»

Falsche Diagnosen oder überdosierte Medikamente: Im Patientenzimmer passieren Fehler, die tödlich enden können. Was tun Spitäler, um das zu vermeiden?

Im Raum des Schreckens werden Fehler versteckt, die Patienten gefährden können. (Video: Lea Blum)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unsichere Schuhe, erhöhte Sturzgefahr, Hygieneprobleme, Verwechslungen, eine Medikamentenallergie oder gar eine Überdosierung: Die versteckten Fehler sind realen Fallbeispielen nachempfunden.

Die «Aktionswoche Patientensicherheit 2019» vom 16. bis 22. September ist dem interaktiven Lernen im «Room of Horrors» gewidmet. Patientensicherheit Schweiz unterstützt Gesundheitseinrichtungen beim Einrichten eines solchen Trainingsraums zum Erkennen von Fehlern und Risiken in der Patientenversorgung. Das Training im «Room of Horrors» richtet sich an sämtliches Personal, von der Putzfrau bis zum Chefarzt.

Auf Spurensuche in der Hirslanden Klinik in Zürich sind der Chefarzt Innere Medizin und Nephrologie, Andreas Serra, und die Stationsleiterin der Bettenabteilung, Livia Martin. Ob sie die Fehlerquellen finden und wie diese Trainings ablaufen, zeigt das Video oben.

Erstellt: 19.09.2019, 16:42 Uhr

Artikel zum Thema

Hirslanden-Bericht zum Implantateskandal belastet Chirurgen

Eine unabhängige Untersuchung kommt zum Schluss, der Arzt Max Aebi habe weder Patienten über Gefahren informiert, noch finanzielle Eigeninteressen offengelegt. Mehr...

Gütesiegel «­signalisiert keine Sicherheit des Produkts»

Die CE-Marke prüft jedes Medizinprodukt. Die Hirslanden-Gruppe kritisiert diese Zertifizierung nun und setzt eine eigene Prüfstelle ein. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...