Zum Hauptinhalt springen

«Wir sind eigentlich viel zu spät dran mit dem Bauprojekt»

An der Seebahnstrasse sollen die Siedlungen zweier Genossenschaften durch Neubauten mit 350 Wohnungen ersetzt werden. Der Zeitdruck ist gross. Heizungen und sanitäre Anlagen laufen bereits am Limit.

Sollen einem Neubau weichen: Die Häuser der Siedlung Kanzlei an der Seebahnstrasse im Zürcher Kreis 4.
Sollen einem Neubau weichen: Die Häuser der Siedlung Kanzlei an der Seebahnstrasse im Zürcher Kreis 4.
Google-Maps

Sie haben bereits über 80 Jahre auf dem Buckel, die Wohnungen in der Siedlung Kanzlei der Allgemeinen Baugenossenschaft Zürich (ABZ) und der Siedlung Seebahn der Baugenossenschaft des eidgenössischen Personals (BEP). Kein Wunder also, wollten die beiden Genossenschaften ihre Liegenschaften schon seit längerem erneuern. Mitte Dezember 2011 gab der Zürcher Stadtrat schliesslich grünes Licht für Ersatzneubauten der Wohnsiedlungen, die sich derzeit noch im Inventar der schützenswerten Bauten befinden (siehe Box). Nun wird mit Hochdruck an der Umsetzung der Bauprojekte gearbeitet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.