Zum Hauptinhalt springen

«Wir wären für die nächsten zwanzig Jahre einbalsamiert»

Baudirektor Markus Kägi (SVP) sagt, die Kulturlandinitiative schwäche die Wirtschaftsmetropole Zürich.

«Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht»: Regierungsrat Markus Kägi.
«Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht»: Regierungsrat Markus Kägi.
Nicola Pitaro

Herr Kägi, auch ihre Wähler – Bauern sowie Parteikollegen – bringen der Kulturlandinitiative grösste Sympathien entgegen. Inwiefern dürfen sie auch auf Ihre Unterstützung hoffen? Ich habe absolut kein Verständnis für dieses Anliegen, auch nicht für jene Landwirte, die dafür sind. Wenn die bisher nicht ausgeschiedenen Flächen im Siedlungsgebiet nicht mehr eingezont werden dürfen und den Fruchtfolgeflächen zugeschlagen werden, bedeutet das: Wir sind für die nächsten zwanzig Jahre einbalsamiert. Das wollen wir nicht, die eingeschränkte Handlungsfreiheit schadet unserem Kanton als Wirtschaftsstandort enorm.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.