Zum Hauptinhalt springen

Wo es im Kanton noch Platz hat

Zürich stösst an seine Grenzen, doch ausserhalb der Stadt finden sich noch unüberbaute Areale. Und so kommt man auch im Limmattal und Glattal nicht um den Neubau von Quartieren herum.

Das Städtische drängt über die Stadtgrenzen, doch Dorf bleibt vielerorts Dorf: Hofstetten bei Winterthur. Foto: Reto Oeschger
Das Städtische drängt über die Stadtgrenzen, doch Dorf bleibt vielerorts Dorf: Hofstetten bei Winterthur. Foto: Reto Oeschger

Die Stadt Zürich kann innerhalb ihrer Grenzen fast nur noch durch innere Verdichtung wachsen: dadurch, dass alte Gebäude durch neue, höhere ersetzt werden. Denn grossflächige Neubaugebiete, wie es ­Zürich-West oder Neu-Oerlikon waren, gibt es heute keine mehr. Etwas anders sieht es ausserhalb der Stadtgrenzen aus. In Schlieren und Dietikon beispielsweise, in Dübendorf oder Uster. Da gibt es sie noch, die brach liegenden Flächen für kühne städtebauliche Visionen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.