Zum Hauptinhalt springen

Wo man auch Liebeskummer entsorgen kann

Das Theater Neumarkt nimmt sich des Leids der Dörfli-Bewohner an und eröffnet eine «Sorgen-Annahmestelle».

Das Theater Neumarkt eröffnet ein «Museum der Sorglosigkeit».
Das Theater Neumarkt eröffnet ein «Museum der Sorglosigkeit».
Keystone

«Sorgen frei!» heisst das Projekt. Neumarkt-Regisseur Ron Rosenberg stelle die Dépendance des Theaters Neumarkt, die kleine Spielstätte in der Chorgasse, den Bewohnern des Niederdorfs «als vertrauensvolle Sorgen-Annahmestelle» zur Verfügung, schreibt das Theater Neumarkt in seiner Medienmitteilung von heute Mittwoch.

Der in Zürich aufgewachsene Regisseur, der als «Artist in Residence» fungiert, «interessiert sich für Sorgen und wie man sich ihrer entledigt», so das Theater. Er biete den Leuten im Quartier die Möglichkeit, «belastendes oder lästiges psychisches und physisches Material bei ihm zu entsorgen». Von der leeren Coladose bis zum Liebeskummer kann bei Rosenberg alles deponiert werden.

Vom 22. März bis 1. April soll so «ein Museum der Sorglosigkeit» entstehen, lässt sich Rosenberg vernehmen. Er präsentiert seine Sammlung am 31. März und am 1. April jeweils um 20.30 Uhr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch