Zauberpilz-Versuche unter der Leitung der Uni Zürich

Die Unversität Zürich will den Wirkstoff Psilocybin testen, der in einigen psychoaktiven Pilzarten enthalten ist. Die Methoden dazu sind aussergewöhnlich – und rufen Kritiker auf den Plan.

Enthalten den Wirkstoff Psilocybin, der LSD-ähnliche Rauschzustände verursacht: Halluzinogene Pilze.

Enthalten den Wirkstoff Psilocybin, der LSD-ähnliche Rauschzustände verursacht: Halluzinogene Pilze.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Universität Zürich betreibt zwar schon seit Jahren Forschungsarbeit zur Wirkung von Psilocybin und verwandten Stoffen auf die Prozesse im Gehirn. Nun beschreitet die Hochschule allerdings neue und aussergewöhnliche Wege. Laut einem Bericht im «Blick» von heute Mittwoch werde im Dezember und März jeweils eine zehnköpfige Gruppe von Probanden für eine Woche auf die Rigi fahren. Dort, im Begegnungszentrum Felsentor, werden sie unter der Begleitung eines Zenmeisters unter dem Einfluss der Zauberpilze meditieren.

Franz Xaver Vollenweider, Professor für Psychiatrie und Leiter der Studie, erhofft sich von den Tests Erkenntnisse, die Menschen mit einer «gestörten Selbstregulation» zugutekommen könnten, lässt er sich zitieren. Es werde der Frage nachgegangen, ob die Einnahme der Pilze in Kombination mit der Meditation ein mystisches Erlebnis auslöse.

Entwicklung neuer Behandlungsmethoden

«Die Studie verspricht ein besseres Verständnis des menschlichen Bewusstseins, das bei psychischen Erkrankungen verändert sein kann», erklärt Vollenweiders Vorgesetzter, Professor Erich Seifritz, gegenüber dem «Blick». «Sie ist für die Entwicklung von neuen Behandlungsmethoden höchst relevant – sowohl im Bereich der medikamentösen als auch der psychologischen Therapie.»

Psilocybinhaltige Pilze wirken ähnlich wie die chemische Droge LSD. Gemäss Betäubungsmittelgesetz sind sie illegal. Die Studie sei jedoch von der kantonalen Ethikkommission sorgfältig geprüft und bewilligt worden, sagt Seifritz.

Leichtsinnig und absurd

Der Zürcher SVP-Nationalrat Toni Bortoluzzi, Mitglied der parlamentarischen Gesundheitskommission, bezeichnet die Testreihe der Uni als leichtsinnig und absurd. Er kündigt für die nächste Session einen Vorstoss an. «Drogen benebeln die Wahrnehmung und verwischen die Realität. Mystische Erlebnisse kann man auch haben, wenn man in die Kirche geht.» (tif)

Erstellt: 05.11.2014, 08:27 Uhr

Artikel zum Thema

Magic Mushrooms wachsen im Oberland

Der Spitzkegelige Kahlkopf ist verboten. Dass er in der Nähe von Zürich wild gedeiht, stört weder Polizei noch Drogenexperten. Mehr...

Dem Zauberpilz zum Verwechseln ähnlich – aber gefährlich

Im Zürcher Oberland wachsen psychoaktive Pilze, die bei Drogenkonsumenten sehr beliebt sind. Eine Fachärztin warnt die Sammler vor der Ähnlichkeit mit einem viel giftigeren und heimtückischen Pilz. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Glücksfänger: Spärlich bekleidete Männer versuchen im Saidaiji Tempel im japanischen Okyama einen vom Priester in die Menge geworfenen Stab, den «Shingi», zu ergattern. (15. Feburar 2020)
(Bild: Kim Kyung-Hoon ) Mehr...