Zeugen Jehovas ziehen vor den Richter

Vor dem Zürcher Bezirksgericht steht heute eine 48-jährige Mitarbeiterin der Sektenberatungsstelle Infosekta. Ihr wird üble Nachrede vorgeworfen.

Schauplatz einer Gerichtsverhandlung zu Glaubensfragen: Bezirksgericht Zürich.

Schauplatz einer Gerichtsverhandlung zu Glaubensfragen: Bezirksgericht Zürich. Bild: Patrick Gutenberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Konkret geht es um Äusserungen der Beschuldigten im Sommer 2015. In einem auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet erschienenen Interview mit dem Zürcher Journalisten und Sektenexperten Hugo Stamm sowie in einer im Internet aufgeschalteten Infosekta-Medienmitteilung äusserte sich die Frau kritisch über die Zeugen Jehovas.

Sie bezeichnete die Vereinigung etwa als «hochproblematische Gruppe, die bis auf die Ebene existentieller Identifikation versucht, manipulativ auf ihre Mitglieder einzuwirken.» Glaubens-, Gewissens- und Religionsfreiheit würden nicht zugelassen. Das gegen aussen abgeschlossene System und der dogmatische Glaube förderten zudem unter anderem den sexuellen Missbrauch von Kindern und dessen Vertuschung.

Aussagen seien «rufschädigend»

Bis heute seien die «schweren Formen von Gewalt, die Menschen in solchen Gruppen erfahren», einer breiten Öffentlichkeit unbekannt. Nach aussen erscheine sie «höchstens ein bisschen altmodisch.»

Mit ihren «wahrheitswidrigen Aussagen» habe sich die Beschuldigte rufschädigend gegenüber den Zeugen Jehovas verhalten, heisst es in der Anklageschrift. Sie habe der Vereinigung ein unehrenhaftes Verhalten vorgeworfen. Diesen Eindruck in der Öffentlichkeit habe sie bewusst erweckt oder ihn doch billigend in Kauf genommen.

Der Staatsanwalt fordert eine Verurteilung der Beschuldigten wegen mehrfacher übler Nachrede. Dafür sei sie mit einer bedingten Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu 100 Franken zu bestrafen.

(sda)

Erstellt: 09.07.2019, 10:30 Uhr

Artikel zum Thema

Diese Sekten beschäftigen die Schweizer

Die Schweizer Sekten-Fachstelle verzeichnete 2012 viel mehr Anfragen als in den Vorjahren. Ihr Jahresbericht zeigt, aus welchem Kanton die meisten kamen und um welche Gruppen sie sich drehten. Mehr...

Kinder wenden sich an Fachstelle für Sektenfragen

Rund 1500 Personen haben die Fachstelle InfoSekta kontaktiert. Ein Drittel der Fälle betraf Kinder oder Jugendliche. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...