Zum Hauptinhalt springen

ZKB-Seilbahn muss ohne Parkplätze auskommen

Der Kanton hat den Gestaltungsplan für die umstrittene Attraktion über den Zürichsee vorgelegt. Dabei stellt er Bedingungen.

So soll die Seilbahn aussehen. Video: SDA, ZKB

Die Seilbahn der Zürcher Kantonalbank, die sogenannte «Züri-Bahn», hat eine weitere Hürde genommen: Die kantonale Baudirektion hat den Gestaltungsplan festgesetzt, der für die notwendigen Bauten und Anlagen nötig ist.

Teil dieses Gestaltungsplans sind insbesondere die Seilbahnmasten sowie die Stationsgebäude mit Verkaufsflächen, die öffentlichen WC-Anlagen sowie die Technik- und Personalräume. Zudem wird im kantonalen Gestaltungsplan das Verkehrskonzept festgehalten.

320 Velo-Abstellplätze

Gemäss einer Mitteilung des Kantons von heute Mittwoch werden an den Stationen je mindestens 160 Velo-Abstellplätze gebaut. Parkplätze für Autos sind hingegen keine vorgesehen, auch nicht für Mitarbeitende.

Die ZKB muss die Auswirkungen auf den Verkehr in den angrenzenden Quartieren zudem in einem Monitoring festhalten.

Nach fünf Jahren «definitiv zurückbauen»

Der Seilbahnbetrieb ist auf fünf Jahre befristet. Eine Verlängerung schliesst der Kanton jetzt schon aus. Nach Ablauf der Bewilligung sei der Betrieb «definitiv einzustellen und die Bahn zurückzubauen».

Vom Mythenquai zur Chinawiese:

Neue Visualisierungen: Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) hat am Freitag, 2.11.2018, das Design der geplanten Seilbahn über den Zürichsee vorgestellt.
Neue Visualisierungen: Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) hat am Freitag, 2.11.2018, das Design der geplanten Seilbahn über den Zürichsee vorgestellt.
PD
Die Station bei der Blatterwiese am Zürichhorn wird von einer lichtdurchlässigen Hülle umfasst.
Die Station bei der Blatterwiese am Zürichhorn wird von einer lichtdurchlässigen Hülle umfasst.
PD
Seilbahn in der Ferne: Blick vom Bürkliplatz aus.
Seilbahn in der Ferne: Blick vom Bürkliplatz aus.
PD
1 / 4

Der Gestaltungsplan liegt ab Freitag einen Monat lang zur Einsicht auf. In dieser Zeit kann Rekurs eingelegt werden. Dass diese eintreffen werden, ist schon so gut wie sicher. Nicht alle freuen sich über das Jubiläums-Geschenk der ZKB. Unter anderen hat der VCS einen Rekurs angekündigt.

Widerstand aus den Quartieren

Im Gemeinderat wurde das Projekt vor allem von linker und grüner Seite als «nicht innovativ, nicht nachhaltig, nicht quartierverträglich und nicht landschaftsfreundlich» bezeichnet. Rund 2200 Zürcherinnen und Zürcher unterschrieben bereits eine Petition gegen die Seilbahn.

Im Jahr 2020 feiert die ZKB ihr 150-Jahr-Jubiläum. Die Seilbahn soll ab dann während fünf Jahren als Verbindung zwischen Landiwiese und Blatterwiese von Seeufer zu Seeufer verkehren.

Die Seilbahn mit 18 Gondeln für je 24 Personen soll rund 2000 Fahrgäste pro Stunde und Weg transportieren. Die Investitionen liegen zwischen 50 und 80 Millionen Franken.

Luftseilbahnen in Zürich und in aller Welt:

Luftig: Während der Gartenbauausstellung 1959 verband eine Seilbahn die beiden Stadtzürcher Seeufer.
Luftig: Während der Gartenbauausstellung 1959 verband eine Seilbahn die beiden Stadtzürcher Seeufer.
ETH-Bibliothek, Bildarchiv/Comet Photo
Bereits anlässlich der Landi 1939 konnten die Zürcherinnen und Zürcher von der Enge zum Tiefenbrunnen gondeln.
Bereits anlässlich der Landi 1939 konnten die Zürcherinnen und Zürcher von der Enge zum Tiefenbrunnen gondeln.
PD
Die Emirates Air Line ist eine Gondelbahn, die in London die Stadtteile Greenwich und Docklands verbindet und zwischen den Haltestellen Greenwich Peninsula und Royal Docks die Themse überquert. Sie wurde am 28. Juni 2012 rechtzeitig vor den Olympischen Sommerspielen eröffnet.
Die Emirates Air Line ist eine Gondelbahn, die in London die Stadtteile Greenwich und Docklands verbindet und zwischen den Haltestellen Greenwich Peninsula und Royal Docks die Themse überquert. Sie wurde am 28. Juni 2012 rechtzeitig vor den Olympischen Sommerspielen eröffnet.
Toby Melville/Reuters
1 / 9

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch