Zürcher Escape Room reagiert nach Todes-Drama

Ein Escape Room in Zürich schliesst ab sofort seine Besucher nicht mehr ein. Dies ist eine direkte Reaktion auf den tragischen polnischen Unfall.

Modetrend: In einem Escape Room versuchen Spieler, innerhalb von einer Stunde aus einem Raum auszubrechen. (Video: «Reuters und Escape Quest»)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Freitagabend kam es in der polnischen Stadt Koszalin zu einem tragischen Vorfall in einem Escape Room. Fünf Mädchen im Alter von etwa 15 Jahren verloren bei einem Brand ihr Leben. Ein 25-jähriger Mann musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Darauf reagiert ein Escape Room in Zürich. Bei «Escape Quest» bleiben ab sofort alle Türen offen, wie Mitarbeiter Sebastian Gec bestätigt. Normalerweise sind diese mit einer Magnetvorrichtung verschlossen. Man sei im Augenblick in Kontakt mit der Feuerwehr und versuche, bessere Lösungen zu finden.

In ständiger Überwachung

Aber auch als die Türen noch verschlossen waren, sei man nicht wirklich eingeschlossen gewesen, versichert Gec. Alle Räume verfügen über Notfall-Knöpfe, die die Türen sofort öffnen. Dies sei wichtig, beispielsweise falls sich jemand im Raum plötzlich schlecht fühlt. Ausserdem werden die Spieler ständig videoüberwacht. «Man wird die ganze Zeit von einem der Spielleiter beobachtet und ist niemals allein», so Gec.

Wie lange die Abklärungen mit der Feuerwehr dauern und welche Massnahmen genau umgesetzt werden, ist noch nicht klar. Bis dahin bleiben die Türen bei «Escape Quest», das Filialen in Zürich und Luzern hat, in Reaktion auf den Vorfall in Polen allerdings offen.

«Bei uns könnte so etwas nicht passieren»

Bei der Firma «The Escape», die in Zürich und Bern Räume anbietet, bleiben die Türen nach wie vor verschlossen. «Wir haben alle nötigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen», sagt eine Mitarbeiterin. Es gelten gewisse Vorschriften, die auch eingehalten werden. So werden Besucher beispielsweise immer über alle Notausgänge informiert.

Ausserdem gibt es auch bei «The Escape» Notfallknöpfe, die die Türen öffnen. An die Wand gekettet werde man ebenfalls nicht. «Bei uns könnte so etwas wie in Polen also gar nicht passieren.»

Ebenso seien auch die Räume bei «Escape Basel» sicher, bestätigt Inhaber Marco Lanzetta. Das Gebäude sei mit Brandschutzanlagen ausgestattet und die Besucher haben immer die Möglichkeit, die Räume zu verlassen. «Ich habe schon viele Räume im Ausland gespielt und wir haben viele Dinge gesehen, die so in der Schweiz nicht erlaubt wären», sagt Lanzetta. Daher lege er speziell Wert auf die Sicherheit seiner Besucher.

(Übernommen von 20 Minuten, bearbeitet von Tagesanzeiger.ch/Newsnet.)

(red)

Erstellt: 05.01.2019, 16:41 Uhr

Was ist ein Escape Room?

Bei einem Escape Room lassen sich Spieler für rund eine Stunde in einem Raum einschliessen. Durch das Lösen verschiedenster Rätsel versuchen sie daraufhin, so schnell wie möglich aus dem Raum auszubrechen. In den vergangenen Jahren wurden Escape Rooms weltweit immer beliebter und sind mittlerweile in den meisten grösseren Städten zu finden. (20 Minuten)

Artikel zum Thema

Fünf Teenager sterben bei Brand in Escape Room

Ein Escape Room in Polen wird zur tödlichen Falle: Fünf junge Frauen sterben, ein Mann wird schwer verletzt. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Ein Wochenende wie in Paris

Beruf + Berufung «Mitarbeiter sind nicht einfach Kostenstellen»

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Hier tanzt man zwangsläufig auf mehreren Hochzeiten: Unzählige Brautpaare versammeln sich vor dem Stadthaus von Jiaxing, China. Sie geben sich das Ja-Wort bei einer Massenheirat. (22. September 2019)
Mehr...