Zum Hauptinhalt springen

Zürcher Fotograf wird weltbekannt – dank Harvey Weinstein

Grosse Ehre für den Zürcher Fotografen Maurice Haas. Sein Bild des Filmproduzenten hats aufs Cover des «Time Magazine» geschafft.

Das Originalbild von Maurice Haas: Der amerikanische Filmproduzent Harvey Weinstein am Zurich Film Festival im Jahr 2013.
Das Originalbild von Maurice Haas: Der amerikanische Filmproduzent Harvey Weinstein am Zurich Film Festival im Jahr 2013.
Maurice Haas / 13 Photo
Das Cover des aktuellen «Time»-Magazins: Das international renommierte Magazin wählte für die Titelgeschichte das Bild des Zürcher Fotografen.
Das Cover des aktuellen «Time»-Magazins: Das international renommierte Magazin wählte für die Titelgeschichte das Bild des Zürcher Fotografen.
PD
Die hässliche Seite Hollywoods: Der «Tages-Anzeiger» verwendete für den Artikel über Weinstein das Bild von Maurice Haas als erste Zeitung.
Die hässliche Seite Hollywoods: Der «Tages-Anzeiger» verwendete für den Artikel über Weinstein das Bild von Maurice Haas als erste Zeitung.
Tages Anzeiger
1 / 3

Er selber wusste nichts: «Ich war total überrascht, als ich mein Foto von Harvey Weinstein auf dem Cover des berühmten ‹Time Magazine› sah», sagt der Zürcher Fotograf Maurice Haas. Dass die international renommierte Publikation sich entschieden hat, ausgerechnet sein Foto für die aktuelle Titelgeschichte zu verwenden, ist für den 43-Jährigen eine grosse Ehre, mit der er nicht in den kühnsten Träumen gerechnet hat. «Das Porträt lag vier Jahre lang unveröffentlicht in der Schublade, ich habe es schon fast vergessen», sagt er.

2013 lief ihm der mächtige Filmmogul am Zurich Film Festival vor die Kameralinse, und zwar nicht in einem perfekt ausgeleuchteten Moment, sondern in der Nähe des Notausgangs des «Filmpodiums». Haas erinnert sich: «Es musste alles sehr schnell gehen. Ich durfte ihn quasi im Vorbeigehen fotografieren.» Weinstein sei vom Resultat angetan gewesen. «Er fand, er sehe toll aus auf dem Bild. Es gefiel ihm.»

Dass sein Foto plötzlich das Aushängeschild eines berühmten Magazins ist, freut Haas, der Anlass könnte allerdings positiver sein. Er spielt damit auf den Skandal um den Filmproduzenten aus Hollywood an. Zahlreiche Frauen, darunter Stars wie Angelina Jolie, Gwyneth Paltrow und Rosanna Arquette, werfen dem 65-jährigen Weinstein sexuelle Übergriffe vor.

Fotos ohne aufwendige Inszenierung

Maurice Haas lebt und arbeitet in Zürich. Sein Fotoatelier betreibt er im Kreis 5. Aufgewachsen ist er in Chur. Seine Fotos kommen ohne aufwendige Inszenierung aus. Vielfach zeigt er Menschen, die Ruhe und Ernsthaftigkeit ausstrahlen und das Gegenteil von Hast und Schnelligkeit vermitteln.

«Ich suche nie das Laute und Unverbindliche. Wenn man das meinen Fotografien ansieht und wenn beim Betrachter etwas hängen bleibt, dann bin ich zufrieden», sagte er in einem früheren Interview mit dem «Tages-Anzeiger».

Weitere Bilder von Maurice Haas:

Maurice Haas sucht nicht das Schnelle, Laute und Unverbindliche, auch wenn ihm für diese Aufnahme von Sean Penn nur knapp eine Minute Zeit blieb.
Maurice Haas sucht nicht das Schnelle, Laute und Unverbindliche, auch wenn ihm für diese Aufnahme von Sean Penn nur knapp eine Minute Zeit blieb.
Maurice Haas
Die Bildhalle in Kilchberg ehrt Haas mit einer Soloausstellung. Im Bild: Schauspielerin Susan Sarandon am Zurich Film Festival. (2012)
Die Bildhalle in Kilchberg ehrt Haas mit einer Soloausstellung. Im Bild: Schauspielerin Susan Sarandon am Zurich Film Festival. (2012)
Maurice Haas
New York. (2013)
New York. (2013)
Maurice Haas
1 / 10

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch