Zum Hauptinhalt springen

Zürcher Monster der Vergangenheit

Ein Buch aus dem 16. Jahrhundert beschreibt schauerliche Wesen, von denen kaum noch jemand etwas weiss. Heute wird es in Zürich vorgestellt.

Gibt es ihn oder gibt es ihn nicht? Der Landkrake, der auf Vulkanen lebt und mit Vorliebe Ameisen und Vogeleier frisst.
Gibt es ihn oder gibt es ihn nicht? Der Landkrake, der auf Vulkanen lebt und mit Vorliebe Ameisen und Vogeleier frisst.
ZVG
Auch Monster landen bisweilen auf dem Teller: Knuspriges Plustertier auf Plopperragout
Auch Monster landen bisweilen auf dem Teller: Knuspriges Plustertier auf Plopperragout
ZVG
Knusprige statt furchterregend: Tränentierchen mit Moosmousse und Moosstaub.
Knusprige statt furchterregend: Tränentierchen mit Moosmousse und Moosstaub.
ZVG
1 / 5

Immer wieder tauchen in Bibliotheken verschollen geglaubte Werke auf. Jüngstes Beispiel ist das «Buch der Monster» von Konrad Gessner, das aus dem 16. Jahrhundert stammt. Vor einem Jahr wurde es in der Zürcher Zentralbibliothek entdeckt, anlässlich von «Zürich liest» wird es erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.