Zürcher S-Bahn-Schubser muss für fünf Jahre ins Gefängnis

Das Bundesgericht bestätigt ein entsprechendes Urteil des Obergerichts. Der 35-Jährige hatte eine Frau im Hauptbahnhof gegen einen Zug geworfen.

Das Opfer landete nach dem Stoss in der Lücke zwischen Bahn und Perron. Der abfahrende Zug erfasste sie und sie verlor den linken Unterarm. (Symbolbild)

Das Opfer landete nach dem Stoss in der Lücke zwischen Bahn und Perron. Der abfahrende Zug erfasste sie und sie verlor den linken Unterarm. (Symbolbild)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Vorfall hatte sich im Dezember 2015 im Zürcher Hauptbahnhof ereignet. In den frühen Morgenstunden waren der Mann und eine Frau, die sich nicht kannten, auf dem Bahnsteig in Streit ­geraten. Beide waren betrunken und hatten Drogen konsumiert.

Nach einem ersten verbalen Streit hatte sich die Frau be­ruhigt, der Mann suchte jedoch weiter ihre Nähe. Schliesslich trat sie auf ihn zu und hob die Hand. Der Mann stiess sie mit so ­grosser Wucht weg, dass die Frau gegen einen ab­fahrenden ­S-­Bahn­-Zug stürzte. Darauf fiel sie in die Lücke zwischen Perronkante und Zug und ­wurde teilweise überrollt. Dabei wurde ihr der linke Unterarm auf Höhe des Ellenbogens abgetrennt. Der ganze Vorfall wurde von einer Überwachungskamera gefilmt.

Keine Notwehr

Das Bezirksgericht Zürich hatte die Tat als versuchte vorsätzliche Tötung bewertet, was anschliessend vom Obergericht bestätigt wurde. Allerdings verschärfte es das erstinstanzliche Urteil. Das Bezirksgericht hatte dem Angeklagten zuvor noch einen Notwehrexzess zugestanden.

Damit war der Mann nicht ­zufrieden und beantragte beim Bundesgericht die Aufhebung des Obergerichtsurteils und die Rückweisung ans Bezirksgericht. Einen ausdrücklichen Antrag zur Sache machte er zwar nicht. Der Beschwerdebegründung lasse sich jedoch entnehmen, dass der Mann eine Verhandlung über ein Fahrlässigkeitsdelikt verlange, schreibt das Gericht in seinem gestern publizierten Urteil.

Der Mann argumentierte, das Obergericht habe die Vorgeschichte nicht berücksichtigt. ­Er sei in Bedrängnis gewesen und habe vor der Konfrontation bloss einen stehenden Zug wahrgenommen. Das Obergericht hat­­­te den heftigen Stoss jedoch als ­völlig unangemessen bezeichnet. Die Beteuerung des Mannes, den fahrenden Zug nicht wahrgenommen zu haben, hielt das Gericht für nicht plausibel.

Ein klarer Fall

Das Bundesgericht stellte sich hinter das Obergericht. Die ­Videoaufzeichnung zeige, dass der Mann die Frau mit derart grosser Wucht in Richtung des abfahrenden Zuges gestossen habe, dass sie unaufhaltbar gegen ­diesen geschlittert sei. ­Sie habe offensichtlich «keine Abwehr­chance» gehabt.

Es sei folgerichtig, wenn die Vorinstanz davon ausgehe, dass es nur dem Zufall zu verdanken sei, dass die Frau den Sturz in den Gleisschacht überlebt habe. Die Schlussfolgerung der Vor­instanz sei nicht zu beanstanden, schreibt das Bundesgericht. Die Beschwerde des Mannes wird deshalb abgewiesen. Und es bleibt bei einer unbedingten Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren. Zudem muss der Mann Gerichtskosten in Höhe von 3000 Franken tragen.

Bundesgerichtsurteil: 6B_213/2019 (sch)

Erstellt: 10.09.2019, 12:37 Uhr

Artikel zum Thema

Vor der Attacke in Frankfurt gab es Warnsignale

Der mutmassliche Täter aus der Schweiz fühlte sich von Zugpassagieren verfolgt. Ein Arzt diagnostizierte schon vor Monaten Paranoia. Mehr...

Vor Zug gestossen: SBB müssen Genugtuung zahlen

Ein Rentner wurde in Affoltern am Albis von einem psychisch Kranken vor eine S-Bahn gestossen. Das Bundesgericht spricht dem Opfer nun Geld zu. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blog

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Mamablog Mein erstes Handy

Sweet Home Gut ist gut genug!

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...