Zum Hauptinhalt springen

Zürcher sind Schweizer Meister im Weiterbilden

Nirgendwo in der Schweiz besuchen so viele Menschen eine Weiterbildung wie in Zürich: 70 Prozent waren es 2016.

Es sind gleich viele Männer wie Frauen die Weiterbildungen in Zürich betreiben.
Es sind gleich viele Männer wie Frauen die Weiterbildungen in Zürich betreiben.
Raisa Durandi

Rund 81 Prozent der 25- bis 34-jährigen Stadtzürcher haben 2016 eine Weiterbildung besucht. In der Gruppe der 45- bis 54-Jährigen sind es noch 66 Prozent und bei den 65- bis 75-Jährigen ist Weiterbildung für 37 Prozent ein Thema. Das geht aus einer Mitteilung des statistischen Amts der Stadt Zürich vom heute Montag hervor.

Während im Bau- und Gastgewerbe nur jeder dritte Angestellte eine Weiterbildung besucht, sind es beispielsweise in Informatik und Technikberufen 80 Prozent der Beschäftigten. Gleich viele Männer und Frauen besuchen laut Mitteilung die Weiterbildungen. In den vergangenen fünf Jahren ist die Anzahl Weiterbildungen in der ganzen Schweiz angestiegen.

Zeitmangel und hohe Kosten

Wer keine Weiterbildung besucht, tut dies meist aus Zeitmangel - etwas über 70 Prozent der Befragten gaben diese Antwort. Hohe Kosten waren für fast die Hälfte der befragten Personen, die keine Weiterbildung absolvierten, der Grund. Für 40 Prozent lagen die Kurszeiten ungünstig.

Die Zürcher Statistiker haben den Mikrozensus Aus- und Weiterbildung des Bundesamts für Statistik von 2011 und 2016 ausgewertet. 2016 wurden dafür rund 12'000 Personen befragt, von denen etwas über 900 in der Stadt Zürich wohnten.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch