Zum Hauptinhalt springen

Historischer Parkplatzkompromiss vor dem Aus

Die Zürcher SP will einen «deutlichen» Abbau von Parkplätzen in der Stadt. Damit will sie Velorouten ermöglichen.

Die Parkplatzfrage in der Zürcher Innenstadt entbrennt immer wieder, etwa am Zähringerplatz.
Die Parkplatzfrage in der Zürcher Innenstadt entbrennt immer wieder, etwa am Zähringerplatz.
Sabina Bobst

Der Abschied vom historischen Parkplatzkompromiss in der Stadt Zürich erfolgt nicht mit einem Knall, sondern schleichend und quasi durch die Hintertür. Tempomacherin ist die SP. Die grösste Partei der Stadt hatte die Abmachung 1996 mit den Bürgerlichen getroffen: Die Parkplatzzahl wird auf den Stand von 1990 eingefroren, oberirdische Parkplätze in der Innenstadt werden bei einem Abbau unterirdisch kompensiert. Damals ging es darum, politische Blockaden in der Verkehrspolitik – Stichwort Massenrekurse – zu lösen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.