Zum Hauptinhalt springen

Zürcher SP will eine Schweizer Minderheit schützen

Die Zürcher Sozialdemokraten sorgen sich ums Rätoromanisch. Dass jetzt deren Präsident selber aktiv wird, ist kein Zufall.

Eine Schulklasse beim Romanischunterricht: Archivbild: Keystone
Eine Schulklasse beim Romanischunterricht: Archivbild: Keystone

Zürich ist beliebt bei den Bündnern. Das zeigt sich nicht nur bei Spielen des HC Davos im Hallenstadion oder bei der Street Parade. Es schlägt sich auch in der Bevölkerungsstatistik nieder. 2017 lebten fast 10’000 Menschen mit dem Heimatkanton Graubünden in Zürich, etwas weniger als 1500 sprachen Rätoromanisch. Zürich ist ihre grösste Exilgemeinde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.