Zürcher Stadtrat wehrt sich gegen kantonale Absichten

In Verkehrsfragen ist die Regierung der Stadt Zürich nicht bereit, ihre Kompetenzen abzugeben.

Der Verkehrsstreit zwischen Stadt und Kanton flammt wieder auf. (Archiv)

Der Verkehrsstreit zwischen Stadt und Kanton flammt wieder auf. (Archiv) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bürgerliche Kantonsräte wollen die Verantwortung der Städte Winterthur und Zürich im Verkehrsbereich beschneiden. «Mit Befremden» hat der Zürcher Stadtrat die Anträge zur Änderung des kantonalen Strassengesetzes zur Kenntnis genommen. Er erwartet, dass er zur Vernehmlassung eingeladen wird.

Am Donnerstag wurde bekannt, dass die Kommission für Energie, Verkehr und Umwelt des Kantonsrats (Kevu) verschiedene parlamentarische Initiativen zuhanden des Kantonsrats verabschiedet hat. So sollen die Städte Zürich und Winterthur nicht mehr über Spurabbau, Ampelsteuerung und Tempo 30 auf Hauptstrassen entscheiden dürfen.

Der Zürcher Stadtrat spricht sich vollumfänglich gegen die beabsichtigte Kompetenzverschiebung aus, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Die Anträge der Kevu zielten darauf ab, die historisch gewachsene und bewährte Aufgabenteilung zwischen Kanton und Stadt aufzugeben und den Städten Winterthur und Zürich die ihnen bisher zustehende Verantwortung im Verkehrsbereich zu entziehen.

Nach Auffassung der Stadt würde die Änderung zu Ineffizienz und ungeklärten Schnittstellen führen. Sie fürchtet komplizierte Verfahren und Rechtsfragen, denn als Eigentümerin der Strassen, einschliesslich Gleisen, Verkehrssteuerung und Werkleitungen, würde die Stadt weiterhin für vieles die Verantwortung tragen. (fal/sda)

Erstellt: 07.12.2018, 17:39 Uhr

Artikel zum Thema

Festung Zürich – die Limmatstellung

Um das Land zu verteidigen, hätte Guisan Zürich geopfert. Viele Bunker stehen heute noch mitten in der Stadt. Was ist aus ihnen geworden? Mehr...

Kantonsräte wollen Zürich bevormunden

Die Städte Zürich und Winterthur sollen nicht mehr selbst über Tempo 30 und Spurreduktionen auf Hauptstrassen entscheiden dürfen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...