Zum Hauptinhalt springen

Zürcher SVP-Präsident findet Fall Schlatter «unschön»

Die vermögende Zürcher SVP-Gemeinderätin Hedy Schlatter mietet eine günstige städtische Wohnung und zahlt ihre Steuern in Uster. Kritik hagelt es jetzt von allen Seiten.

«Persönlich finde ich das nicht gut»: SVP-Stadtparteipräsident Roger Liebi (rechts im Hintergrund: Hedy Schlatter).
«Persönlich finde ich das nicht gut»: SVP-Stadtparteipräsident Roger Liebi (rechts im Hintergrund: Hedy Schlatter).
Reto Oeschger
Fordert Verzicht Schlatters auf Gemeinderatsmandat: SP-Fraktionspräsidentin Min Li Marti.
Fordert Verzicht Schlatters auf Gemeinderatsmandat: SP-Fraktionspräsidentin Min Li Marti.
Reto Oeschger
Die Wirtin sitzt seit 2006 für die SVP im Zürcher Gemeinderat und will am 9. Februar wiedergewählt werden. (Bild Archiv)
Die Wirtin sitzt seit 2006 für die SVP im Zürcher Gemeinderat und will am 9. Februar wiedergewählt werden. (Bild Archiv)
Beat Marti
1 / 10

Die Zürcher SVP-Gemeinderätin Hedy Schlatter verfügt über ein Vermögen von knapp 7 Millionen Franken und versteuert ein Einkommen von über 200'000 Franken. Dies tut sie aber nicht in Zürich, wo sie politisiert, sondern mindestens seit 2011 in Uster, wo sie mehrheitlich in einer Villa wohnt. In Zürich mietet Schlatter seit 37 Jahren eine städtische 3-Zimmer-Wohnung an der Seestrasse in Wollishofen. Die Bleibe mit Seesicht ist mit 1300 Franken günstig, da sie von der Stadt in Kostenmiete vergeben wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.