Zum Hauptinhalt springen

Zürich bekennt sich klar zu Tagesschulen

77 Prozent der Stimmberechtigten sagen Ja zur zweiten Pilotphase. Somit kann die Stadt ab Mitte 2019 weitere 24 Schulen gestaffelt in Tagesschulen überführen.

Ein Tagesschüler greift herzhaft zu: Mittagessen in der Schule Bungertwies.
Ein Tagesschüler greift herzhaft zu: Mittagessen in der Schule Bungertwies.
Gaetan Bally, Keystone
Eines von sechs Schulhäusern, die seit 2016 am Pilotprojekt I Zürcher Tagesschule teilnehmen: Das Schulhaus Albisriederplatz (Schulkreis Limmattal).
Eines von sechs Schulhäusern, die seit 2016 am Pilotprojekt I Zürcher Tagesschule teilnehmen: Das Schulhaus Albisriederplatz (Schulkreis Limmattal).
Stadt Zürich
...die Schule Schauenberg (Schulkreis Glattal).
...die Schule Schauenberg (Schulkreis Glattal).
Stadt Zürich
1 / 8

Die Stadt will die zweite Pilotphase der gebundenen Tagesschulen starten. Die Stimmberechtigten wollen das ganz offensichtlich auch: 77,3 Prozent legten heute Sonntag ein Ja zur Vorlage in die Urne und bewilligen damit den Kredit von 76,5 Millionen Franken, der für die Umsetzung des Projekts nötig ist.

Ab dem Schuljahr 2019/2020 werden die Neuerungen gestaffelt eingeführt und die Schüler von 24 weiteren Zürcher Schulen Tage mit Nachmittagsunterricht auf dem Schulareal verbringen. Für sechs Franken erhalten sie eine warme Mahlzeit. Eltern können ihr Kind vom Tagesschulmodell abmelden (siehe Box).

Wo es Tagesschulen gibt: Schulhäuser im Pilotprojekt

Grafik vergrössern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch