Züri isch gross!

Mundart-Autor Pedro Lenz schimpft über Zürich – dabei lebt die Stadt die «Idée Suisse» im Kleinen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schriftsteller Pedro Lenz ist erschüttert: Die SRG verlagert ihr Radiostudio trotz heftigem Widerstand von Bern nach Zürich. Die «Idée Suisse» konzentriert sich laut Lenz also ausgerechnet in einer Stadt, deren Bewohner sich schon heute für den «Nabel der Welt» halten und «Rentabilität über alles» stellen. Dabei seien die Zürcher teils «recht untalentiert», die Städter würden die Leute auf dem Land nicht kennen und sich ihre Geschichten auch nicht anhören wollen. Vom Zürcher Blick auf die Romandie ganz zu schweigen. «Wir brauchen nicht mehr, sondern weniger Zürich», wettert Lenz.

Zürich wird also mal wieder schlechtgemacht. Die Zürcher sind alles egozentrische Kapitalisten, unempfänglich für Impulse jenseits der Stadtgrenze, gschaffig, aber uninspiriert. Mit Verlaub: Das ist Effekthascherei. Der Verdacht liegt nahe, dass Lenz die Stadt und ihre Leute, über die er so flucht, gar nicht richtig kennt.

YB-Fan Lenz in den Letzigrund

Oder wann hat er sich das letzte Mal nicht die Aare, sondern die Limmat runtertreiben lassen – zusammen mit entspannten Menschen auf Gummitieren? Wann diskutierte er mit Kreativen im Kosmos, ETH-Forschern auf dem Hönggerberg oder Schülern in Schwamendingen? Zürich lebt die Vielfalt der «Idée Suisse» im Kleinen. Hier wohnen Menschen aus allen Kantonen und rund 170 Ländern. Sie denken nicht nur an sich und ihr Geld. Sie bieten Kultur für Zuger und Aargauer, sagen Ja zu Unterkünften für Asylsuchende und zeigen Grösse, wo andere Lokalpatriotismus pflegen. Oder hat irgendein Zürcher lautstark Anspruch aufs Radiostudio erhoben? Der Entscheid über den Umzug fällte der SRG-Verwaltungsrat mit einem Walliser als Präsidenten und Vertretern mehrerer Landesteile. Zürich schwieg – 170 Arbeitsplätze hin oder her.

Vielleicht sollte man YB-Fan Lenz mal wieder in den Letzigrund einladen, wo gleich zwei Zürcher Fussballclubs spielen – keiner von beiden so gut wie die Berner Young Boys. Aber: «Underdog zu sein, ist spezieller, als immer nur zu gewinnen», weiss auch Mundart-Autor Lenz. Züri isch gross! Die Poesie aber steckt in der Niederlage.

Erstellt: 22.09.2018, 15:03 Uhr

Artikel zum Thema

«Zürcher glauben, sie seien der Nabel der Welt»

Bern verliert 170 SRF-Arbeitsplätze an Zürich. Pedro Lenz ist erschüttert – und sieht weit grössere Probleme. Mehr...

So dominiert Zürich die SRG

Infografik Mit dem Umzug des Radiostudios verliert der Standort Bern an Gewicht. Auch in der Romandie gibt es Verlagerungen. Mehr...

«Sachlich falsch» - Bern ist verärgert über Radiostudio-Umzug

Video Die SRG ist hart geblieben: Das Radiostudio Bern muss nach Zürich umziehen. Der Entscheid löst scharfe Kritik aus. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...