Zum Hauptinhalt springen

Zürich begräbt alle Pläne für ein neues Kongresszentrum

Überraschende Wende bei der Suche nach einem neuen Kongresszentrum: Der Stadtrat kapituliert und entscheidet sich gegen einen Neubau. Nun will er 140 Millionen in bestehende Gebäude investieren.

Der Vorgänger: Die Neue Tonhalle von Zürich aus dem Jahr 1900 am damaligen Alpenquai. Das nach Plänen der Architekten Fellner & Helmer aus Wien erstellte Gebäude wurde 1937 teilweise abgerissen und durch das Kongresshaus Zürich ersetzt.
Der Vorgänger: Die Neue Tonhalle von Zürich aus dem Jahr 1900 am damaligen Alpenquai. Das nach Plänen der Architekten Fellner & Helmer aus Wien erstellte Gebäude wurde 1937 teilweise abgerissen und durch das Kongresshaus Zürich ersetzt.
Paul Guyer: Die Geschichte der Enge. Zürich 1980
Die Anlage aus der Luft: Das Zürcher Alpenquai im Jahr 1929 mit der alten Tonhalle.
Die Anlage aus der Luft: Das Zürcher Alpenquai im Jahr 1929 mit der alten Tonhalle.
Walter Mittelholzer
Das Zürcher Kasernenareal, undatierte Aufnahme.  Ein SP-Postulat, das die Entlassung der alten Kaserne aus dem kantonalen Denkmalschutz verlangte, ist am Montag, 4. September 2000 nach der Diskussion im Kantonsrat zurückgezogen worden. Seither gilt es, neue Antworten auf die heikle Frage der Nutzung für das provisorische Gefängnis auf dem Areal zu finden.
Das Zürcher Kasernenareal, undatierte Aufnahme. Ein SP-Postulat, das die Entlassung der alten Kaserne aus dem kantonalen Denkmalschutz verlangte, ist am Montag, 4. September 2000 nach der Diskussion im Kantonsrat zurückgezogen worden. Seither gilt es, neue Antworten auf die heikle Frage der Nutzung für das provisorische Gefängnis auf dem Areal zu finden.
Keystone
1 / 21

Heute Mittwoch teilte der Stadtrat mit, dass die lange Suche nach einem neuen Standort für ein Kongresshaus beendet ist. Die Stadtzürcher Regierung hat sich gegen einen Neubau entschieden. Damit sind sämtliche Pläne für ein neues Kongresszentrum auf dem Carparkplatz und auf dem Geroldareal begraben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.