Dieses Büro ist auch eine Kinderkrippe

In Albisrieden eröffnet der erste Co-Working-Space mit Kinderbetreuung. Die Gründerinnen sind selbst arbeitende Mütter.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es riecht nach frischem Holz in der neuen Tadah-Kinderkrippe in Albisrieden – im «Kids Space», wie es die vier Initiantinnen nennen. Ein wahres Spielparadies haben sie in den vergangenen Monaten in den Raum aus Sichtbeton gezaubert. Mit Holzkonstruktionen zum Verstecken und Klettern, Treppen zum Tollen und jeder Menge Malsachen, Spiel- und Bastelzeug.

Ein Zimmer ist ganz mit Matten in unterschiedlichem Stoffdesign ausgelegt. Hier ist Austoben angesagt, bis sich die Kinder nach dem Mittagessen auf dem Matratzenmeer zu einer kleinen Siesta ausbreiten. In einem zweiten Raum sind Kostüme zum Verkleiden aufgehängt, es gibt Spielzeugküchen, eine Mini-Werkbank und Verkaufsläden mit allerlei Waren aus Holz.

Aus dem Onlinemagazin in die Krippe

Es sind edle Sachen, die hier für die Kinder parat liegen. Fast so, als stünde man in einem Laden für Spielzeugdesign. Das hat seinen Grund: Die Tadah-Krippe ist eine Art Spin-off des gleichnamigen Onlinemagazins, das Julia Bochanneck, Sarah Steiner, Diana Wick und Klara Zürcher 2017 ins Leben gerufen haben. Für Eltern mit Sinn für Schönes – im Kinder- wie im Wohnzimmer und Büro.

«Alles wird heute immer flexibler – nur die Kinderbetreuung nicht.»Diana Wick,
Co-Gründerin Tadah

Das Modell setzt sich auch im Co-Working-Space fort, den die Frauen in einem anderen Gebäudeteil eingerichtet haben. In dem fünf Meter hohen Raum haben sie nicht nur eine ideale Arbeitsatmosphäre mit vielen Rückzugsmöglichkeiten geschaffen, es ist auch ein Ort, an dem man sich wohlfühlt und sich gerne aufhält. Mit einer Sofaecke samt Bibliothek, diversen Arbeitsplätzen, zwei Sitzungszimmern, einer Küche – und einer grosszügigen Terrasse für allfällige Pausen an der frischen Luft.

Ab Samstag kommt Leben in die Bude: Der Kids-Space von Tadah. (Bild: Samuel Schalch/TA)

90 Franken für fünf Stunden

40 Personen können hier gleichzeitig arbeiten. Und während sich Mütter oder Väter oben ihren Projekten widmen, sind die Kleinen im Kids-Space betreut – weit genug weg, um Mama oder Papa nicht bei der Arbeit zu stören. Nahe genug, damit sie zum Stillen oder Trösten rasch in den Kids-Space gehen kann.

In der Krippe kümmern sich zwei ausgebildete Betreuerinnen und ein Tadah-Grosi an fünf Tagen pro Woche von 8 bis 18 Uhr um die Kinder. «Im Bedarfsfall helfen auch wir aus», sagt Co-Gründerin Diana Wick, «zwei von uns sind immer im Haus.» Wichtig ist die Flexibilität bei diesem Angebot. Die Plätze können für vier Stunden, aber auch mehrere Tage pro Monat gebucht werden. Platz hat es für maximal 30 Kinder.

Ein sogenannter «Drop-in halfday» für eine Erwachsene mit Kinderbetreuung für fünf Stunden kostet 90 Franken. Bei einer Mitgliedschaft werden die Preise entsprechend günstiger. «Das mag auf den ersten Blick teuer sein», sagt Wick, «aber es entspricht dem Preis eines nicht subventionierten Krippenplatzes in der Stadt Zürich – nur bieten wir dazu auch noch einen Arbeitsplatz an.»

«Beim Crowdfunding haben wir schon nach 24 Stunden 30 Prozent unseres Zielbetrags erhalten. Offenbar besteht ein Bedürfnis für unser Angebot.»Diana Wick,
Co-Gründerin Tadah

Mit diesem neuen Angebot, das sich explizit auch an Firmen richtet, wollen die vier Frauen von Tadah ihren Beitrag dazu leisten, dass Eltern Arbeit und Kinderbetreuung besser vereinbaren können. «Alles wird heute immer flexibler – nur die Kinderbetreuung nicht», sagt Diana Wick. «Wir wollten nicht mehr nur darüber schreiben, wie anstrengend Vereinbarkeit manchmal sein kann, wenn man keinen 9-to-5-Job hat, sondern etwas unternehmen, damit sich die Situation endlich verbessert.»

Der Businessplan, den die Initiantinnen verschiedenen Investoren vorgelegt haben, schien Anklang zu finden. Rund 650'000 Franken haben sie für ihr Projekt erhalten. Damit seien Löhne und Mieten für ein Jahr gesichert, sagt Wick. Hinzu kommen rund 77'000 Franken aus einem Crowdfunding. «Schon nach 24 Stunden haben wir 30 Prozent unseres Zielbetrags erhalten. Das alleine zeigt, dass offenbar ein Bedürfnis für unser Angebot besteht.»

Vernetzung, Weiterbildung, Austausch

Die vier Frauen sind selbst Working-Mums. Bochanneck ist selbstständige Designerin, aus ihrer Feder stammen die Ideen für die Innenraumgestaltung. Steiner ist Journalistin, Zürcher Kommunikationsberaterin und Wick Werbetexterin. Sie wissen aus eigener Erfahrung, was Mütter kleiner Kinder brauchen, und setzen dieses Wissen nun in ihrem Projekt um. Deshalb gehört nicht nur Arbeitsraum und Kinderbetreuung zum Konzept, sondern auch Vernetzung, Weiterbildung, Erfahrungsaustausch.

Zusammenarbeit mit Aussicht: Eines von zwei Sitzungszimmern. (Bild: Samuel Schalch/TA)

So sind verschiedene Workshops und Events angedacht. Wick erzählt von Lunchtalks, an denen beispielsweise ein Linkedin-Coach vermittelt, wie man das Netzwerk besser nutzen kann. Oder eine Therapeutin bringt den Interessentinnen bei, wofür eine Kraftsuppe gut ist oder wie man sich als Frau im männerdominierten Geschäftsalltag durchsetzt. «Es geht uns darum, Synergien zu nutzen und den Austausch zu fördern», sagt Wick. «Wir wollen ein Powerhouse für Eltern schaffen.»

Am Samstag öffnet dieses Powerhouse an der Albisriederstrasse 253 erstmals seine Tore für Interessierte. Kommende Woche startet der Betrieb. Sollte das Projekt Anklang finden, wollen die vier Frauen an weiteren Standorten Co-Working-Spaces mit Kinderbetreuung einrichten.


Am Samstag, 28. September 2019, veranstaltet Tadah einen Tag der offenen Tür in seinem Kids-Space und Co-Working-Space an der Albisriederstrasse 253. Bei Popcorn, Kaffee und Kuchen können Interessierte sich zwischen 14 und 18 Uhr alles ansehen.

Erstellt: 27.09.2019, 11:17 Uhr

Artikel zum Thema

«Arbeitende Mütter sollten ihre Pensen erhöhen»

Interview Weniger als 60 Prozent mache keinen Sinn, sagt Valentin Vogt vom Arbeitgeberverband. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...