Zum Hauptinhalt springen

«Zürich ist eine Fussballstadt»

Für Stadtpräsidentin Corine Mauch steht zwar fest, dass Fussball in die Limmatstadt gehört. Trotz des GC-Triumphs hat der Sport aber nicht denselben Stellenwert wie anderswo. Ändert dies der Cupsieg?

Pia Wertheimer, Christian Messikommer
Werden in einem Oldtimer-Bus durch Zürich chauffiert: Die Cupsieger 2013.
Werden in einem Oldtimer-Bus durch Zürich chauffiert: Die Cupsieger 2013.
Doris Fanconi
Der «Chübel» ist in Zürich angekommen: Die Grasshoppers stemmen den Pokal in die Höhe.
Der «Chübel» ist in Zürich angekommen: Die Grasshoppers stemmen den Pokal in die Höhe.
Doris Fanconi
Geniesst das Bad in der Menge: GC-Trainer Uli Forte.
Geniesst das Bad in der Menge: GC-Trainer Uli Forte.
Simon Eppenberger
Ein Meer von Rauch und Fahnen: Die Langstrasse hat sich innert kürzester Zeit in eine Partymeile verwandelt.
Ein Meer von Rauch und Fahnen: Die Langstrasse hat sich innert kürzester Zeit in eine Partymeile verwandelt.
Simon Eppenberger
Die Stimmung ist ausgelassen, aber friedlich.
Die Stimmung ist ausgelassen, aber friedlich.
Simon Eppenberger
Zürcher Perfektionismus: Sogar Toi-Toi-WC stehen bereit.
Zürcher Perfektionismus: Sogar Toi-Toi-WC stehen bereit.
Pascal Unternährer
Empfangen die Cupsieger: Tausende Fussballfans in der Zürcher Langstrasse.
Empfangen die Cupsieger: Tausende Fussballfans in der Zürcher Langstrasse.
Simon Eppenberger
Mit Pyros ...
Mit Pyros ...
Simon Eppenberger
1 / 10

In Zürich brach in der Nacht auf Dienstag wieder einmal das Fussballfieber aus. Stundenlang feierten hartgesottene und bisher halbherzige Fans den Cupsieg der Grasshoppers. In der gegenwärtigen Tabellensituation, drei Runden vor Schluss, steht GC sicher und der FCZ mit einem Fuss in den europäischen Wettbewerben. Schul- und Sportvorsteher Gerold Lauber (CVP) und Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) haben dem Club und der Mannschaft schriftlich gratuliert. Für Mauch steht fest: «Der Erfolg bestätigt es, Zürich ist eine Sportstadt und eine Fussballstadt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen