Zürich lässt Tibet-Ballon landen

Mit einem Ballon wird auf die Lage des tibetischen Volkes aufmerksam gemacht. Zürich hat dafür ein offenes Ohr, Winterthur hingegen stellt sich quer.

Landeerlaubnis erteilt: Der Tibet-Ballon landet im September in Zürich.

Landeerlaubnis erteilt: Der Tibet-Ballon landet im September in Zürich. Bild: ZVG

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nächsten Monat startet die Gesellschaft Schweizerisch-Tibetische Freundschaft ihre Heissluftballon-Kampagne. Dabei fliegt ein Ballon, mit der tibetischen Flagge bedruckt, über die Schweiz und landet an diversen Orten wie Bern, Basel, Solothurn und Aarau, wo er auf die Situation des von der chinesischen Regierung unterdrückten tibetischen Volkes aufmerksam macht. Interessierte können einen Fesselflug unternehmen (in dem befestigten Heissluftballon aufsteigen), es werden Momos, tibetische Teigtaschen, verkauft und Tänze aufgeführt.

In Winterthur ist der Ballon unerwünscht, wie der «Landbote» schreibt. Die Stadt hat ein entsprechendes Gesuch für die Landeerlaubnis des Ballons auf der Zeughauswiese oder dem Teuchelweiherplatz abgelehnt. Die Gründe: Die Zeughauswiese sei nur für 1.-August- und Fasnachtsveranstaltungen freigegeben, beim Teuchelweiherplatz habe man Sicherheitsbedenken bezüglich Fesselflügen, zitiert die Zeitung eine Sprecherin der Winterthurer Stadtpolizei.

Keine Alternativvorschläge

Entsprechend gross ist die Enttäuschung über die Ablehnung bei Thomas Büchli, Präsident der Gesellschaft Schweizerisch-Tibetische Freundschaft. «Ich habe nicht damit gerechnet, dass wir für eine so friedliche Aktion nicht unterstützt, sondern behindert werden», sagt er. Winterthur habe leider keine Alternativvorschläge bezüglich Ballonlandung gemacht.

Andernorts sei dies zum Teil anders. «In Aarau hat man uns wohlwollend einen Platz zugeteilt.» Bern hingegen zeigt sich auch von der komplizierten Seite: «Der Bundesplatz steht nicht zur Verfügung, es gab jedoch vom Polizeiinspektorat positive Signale für die Allmend als Landeplatz – und soeben hat uns Grünstadt Bern hier auch abgesagt», bedauert Büchli.

Tibet-freundliches Zürich

In Zürich ist der Tibet-Ballon willkommen. «Wir haben die Landeerlaubnis ohne viel Bürokratie von der Stadtpolizei bekommen», sagt Büchli. Damit habe er auch gerechnet, so Büchli, gilt die Stadt doch als Tibet-freundlich. So trafen beispielsweise Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) und Polizeivorstand Richard Wolff (AL) mit Regierungsrat Mario Fehr (SP) vor bald einem Jahr den Dalai Lama, das geistliche Oberhaupt der Tibeter, am Friedensgebet im Grossmünster.

In Zürich steht der Heissluftballon, festgezurrt an drei Autos, am 21. September beim Albisgüetli, auf einem Gelände in unmittelbarer Nähe des kantonalen Strassenverkehrsamts.

Ganz abgeschrieben hat Thomas Büchli Winterthur als Landeplatz noch nicht. «Wir hoffen natürlich, dass die Stadtregierung noch einlenkt und uns doch eine Alternative anbietet.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 03.08.2017, 15:09 Uhr

Artikel zum Thema

Trotz Druck aus China: Zwei Stadträte treffen Dalai Lama

Zuerst liess sich die Stadtregierung beim Dalai Lama entschuldigen. Jetzt treffen gleich zwei Mitglieder das geistige Oberhaupt der Tibeter. Mehr...

Dalai Lama-Besuch: China übt Druck auf Stadtrat aus

Die Zürcher Stadtregierung gibt zu: Vor dem Besuch des geistlichen Oberhauptes der Tibeter kamen unmissverständliche Worte aus Peking. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Weltstars im Letzigrund

Letzte Tickets: Weltmeister, Olympiasieger und die besten Schweizer live erleben. Sportliche Höchstleistungen und unvergleichliche Stimmung - bei Weltklasse Zürich am 24. August!

Kommentare

Blogs

Welttheater Big Ben verstummt
Blog Mag Das Auto, dein Partner
Mamablog Kinder beschimpfen

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Absprung auf Befehl: Ein amerikanischer Marinesoldat verlässt sich auf seinen Fallschirm während einer länderübergreifenden militärischen Übung mit der japanischen Northern Viper 17 auf der Nordinsel von Hokkaido, Japan. (15. August 2017)
(Bild: Toru Hanai) Mehr...