Zum Hauptinhalt springen

Jetzt lehrt Zürich mit Tablets – bis die Sicherungen herausspringen

Über 3000 Geräte hat die Stadt an Fünftklässler ausgeliefert. Seit dem Sommer arbeiten sie damit. Die ersten Erkenntnisse des neuen Schulalltags.

Fit für die Zukunft: Christian (links) und Maurus (rechts) arbeiten in der Altstetter Schule Chriesiweg mit einem Tablet. Foto: Fabienne Andreoli
Fit für die Zukunft: Christian (links) und Maurus (rechts) arbeiten in der Altstetter Schule Chriesiweg mit einem Tablet. Foto: Fabienne Andreoli

3292, die Zahl steht für den ersten Schritt in die digitale Zukunft von Zürichs Schulen. 3292 Tablets hat das Schulamt Zürich in den vergangenen Sommerferien an alle 5. Klassen der Stadt ausgeliefert. 21 davon in Alessia Meiers Klasse im Schulhaus Chriesiweg in Altstetten.

Die Schülerinnen und Schüler sitzen an diesem Dezembermorgen an ihren Pulten. Vor jedem Kind liegt ein schwarzes Gerät, jedes ist mit dem Namen des Kindes angeschrieben. «Loggt euch in den Adventskalender ein. Fünf Minuten habt ihr Zeit für die Aufgabe», sagt Lehrerin Meier. Alle klappen das Tablet auf, lehnen den Bildschirm an den Ständer. Es gilt, geometrische Figuren den zugehörigen Begriffen zuzuordnen. Die Klasse bedient das Gerät, als hätte sie nie etwas anderes gemacht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.