Zum Hauptinhalt springen

Zürich setzt Bäume auf Index – wegen Pollenallergikern

Ein Baum muss Dutzende Kriterien erfüllen, damit er in Zürich gepflanzt werden darf. Unter anderem soll er keine Allergien auslösen. Eine Gattung hat sich als besonders heimtückisch erwiesen.

Darf in Zürich seit 2014 nicht mehr gepflanzt werden: Die Purpurerle (Alnus x spaethii) kann sogar im Winter Heuschnupfen verursachen, weil sie schon im Dezember blüht.
Darf in Zürich seit 2014 nicht mehr gepflanzt werden: Die Purpurerle (Alnus x spaethii) kann sogar im Winter Heuschnupfen verursachen, weil sie schon im Dezember blüht.
Wikimedia Commons
Als Strassenbaum geeignet, aber problematisch für Pollenallergiker: Die Hängebirke (Betula pendula «Zwitsers Glorie»), auch Sand- oder Weissbirke genannt.
Als Strassenbaum geeignet, aber problematisch für Pollenallergiker: Die Hängebirke (Betula pendula «Zwitsers Glorie»), auch Sand- oder Weissbirke genannt.
Wikimedia Commons
Eine der drei Stadtbaumarten, die mit einem Pollenvermerk versehen sind: Die Hain- oder Weissbuche mit ihren typischen Fruchtständen.
Eine der drei Stadtbaumarten, die mit einem Pollenvermerk versehen sind: Die Hain- oder Weissbuche mit ihren typischen Fruchtständen.
Wikimedia Commons
1 / 5

Die Temperaturen steigen, die Tage werden länger, die Pollen fliegen wieder. Für die Region Zürich gibt das Allergiezentrum Schweiz bereits einen ersten Höhepunkt für Haselpollen an. Auch Erlen seien in immer grösseren Mengen vorhanden – sehr zum Leidwesen der Allergiker: Etwa 15 Prozent der Stadtzürcher Bevölkerung leidet unter allergischem Schnupfen bei Pollenkontakt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.