Zum Hauptinhalt springen

«Zürich soll mal wieder richtig leben»

Zum Demonstrationszug durch Zürich wurde im Laufe des Freitags per SMS aufgerufen. Die Polizei wusste von nichts.

Mehrere Hundert teilweise vermummte Demonstranten randalierten im Zürcher Kreis 4.
Mehrere Hundert teilweise vermummte Demonstranten randalierten im Zürcher Kreis 4.
Leserreporter
Die Demonstranten schlugen Schaufenster ein...
Die Demonstranten schlugen Schaufenster ein...
Leserreporter
Bei der Unterführung Langstrasse standen zahlreiche Polizeiwagen.
Bei der Unterführung Langstrasse standen zahlreiche Polizeiwagen.
Leserreporter
1 / 13

«Heute Abend sollte diese Stadt mal wieder richtig leben.» Mit diesen Worten zieht ein anonymer Autor auf einem einschlägig bekannten Portal kurz nach Mitternacht Bilanz der Unruhen in Zürich. Als Autor ist «Reclaim the Streets» angegeben. Ein Motto, unter dem seit Jahren mit unbewilligten Veranstaltungen öffentlicher Raum temporär zurückerobert werden soll.

Während des Protests am Freitagabend trugen Demonstranten ein Transparent mit der Aufschrift «Reclaim the Streets» vor sich her. Auf Twitter wurden in der Nacht diese Bilder publiziert:

Im Lauf des Freitags hatte gemäss mehreren Quellen ein SMS unter dem Stichwort «äRTeäS» zur Besammlung ab 22 Uhr beim Sihlhölzi aufgerufen. «äRTeäS» steht für «Reclaim the Streets». Gemäss Mitteilung der Polizei fanden sich ab 22:15 Uhr bei der Manessestrasse tatsächlich «vermummte und gewalttätige Personen der linksautonomen Szene» ein.

Polizei wurde überrascht

Zürich hat einschlägige Erfahrungen mit «Reclaim the Streets»-Veranstaltungen gemacht. Anfang 2010 kam es ebenfalls zu Ausschreitungen. «Heute bringen wir Leben in die Strassen von Zürich», hiess es schon damals im Aufruf.

Wie Sprecher Marco Cortesi gegenüber Redaktion Tamedia sagt, wusste die Stadtpolizei allerdings nichts vom jüngsten Aufruf. Man habe keine Hinweise gehabt. Einsatzkräfte hätten von zuhause aufgeboten werden müssen.

Das Alarmierungssystem habe aber gut funktioniert. Bereits nach einer Dreiviertelstunde habe man den «Saubannerzug» unter Kontrolle gehabt, so Cortesi. Das sei ein Fortschritt gegenüber früheren Vorfällen.

Gemäss Cortesi kann die Polizei lediglich öffentlich zugängliche Foren überwachen. Der Zugriff auf geschlossene Foren oder wie im aktuellen Fall Kommunikation via SMS sei ihr nicht erlaubt.

Vier Verhaftungen

Bei den Ausschreitungen, an denen gemäss der Polizei 200 Personen beteiligt waren, wurden sieben Polizistinnen und Polizisten verletzt. Die Polizei spricht von «gezielten und massiven Angriffen» gegen die Einsatzkräfte.

Vier Personen wurden festgenommen. Es handelt sich dabei um Männer im Alter zwischen 20 und 36 Jahren. Der angerichtete Sachschaden könne derzeit noch nicht genau beziffert werden. Die Polizei geht jedoch von mehreren hunderttausend Franken aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch