Zum Hauptinhalt springen

Zürich stimmt über Atomausstieg ab

Die Stadt soll ab 2034 weder Atomstrom beziehen noch an Atomkraftwerken beteiligt sein.

Sicherheitsgebäude des Kernkraftwerks Beznau. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)
Sicherheitsgebäude des Kernkraftwerks Beznau. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Die Stadtzürcher Stimmberechtigten werden entscheiden, ob die Stadt bis spätestens 2034 aus der Atomenergie aussteigen und ihre Beteiligungen bis dann verkaufen soll. Das Stadtparlament hat den Fragen gestern deutlich zugestimmt. In der Schlussabstimmung votierten SVP, FDP und CVP gegen eine entsprechende Vorlage, unterlagen aber mit 44 zu 72 Stimmen. Da der Ausstieg aus der Atomenergie in der Gemeindeordnung verankert werden soll, kommt es zu einer Volksabstimmung. Wann diese stattfindet, ist noch offen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.