Zürich will kein staatliches Puff

Die SP wollte die Stadt verpflichten, eine Liegenschaft für ein Bordell zur Verfügung zu stellen. Das Parlament erteilte dem Vorstoss eine Absage.

Kein Puff mit Steuergeldern: Eine Leuchtreklame eines Kinos in Zürich. (Archiv)

Kein Puff mit Steuergeldern: Eine Leuchtreklame eines Kinos in Zürich. (Archiv) Bild: Ennio Leanza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Bordell zu betreiben, ist keine staatliche Aufgabe. Das Stadtzürcher Parlament erteilte heute einem entsprechenden SP-Vorstoss eine Absage. Dieser wollte mit einem städtischen Bordellbetrieb vor allem die Sexarbeiterinnen schützen.

Polizeiliche Kontrollen und Verbote reichen laut SP nicht, um Prostituierte vor Ausbeutung und Gewalt zu schützen. Es brauche vielmehr gute Arbeitsbedingungen, legale Migrationsmöglichkeiten sowie die Förderung von Selbstständigkeit und Selbstorganisation.

Die SP forderte deshalb den Stadtrat per Motion auf, eine Liegenschaft für ein städtisches Bordell zur Verfügung zu stellen. Der Stadtrat hatte sich bereit erklärt, sich mit dem Anliegen in der abgeschwächten Form eines Postulates zu beschäftigen, «um viele offene Fragen zu klären», wie Stadtrat Raphael Golta (SP) sagte.

«Intellektuelle Totgeburt»

Klären müsste man etwa die Zielgruppe, die Trägerschaft, den Standort, die Verkehrsanbindung und die Geldflüsse. Eine Mehrheit des Parlaments (SVP, FDP, GLP, CVP und ein Teil der Grünen) bewahrte Golta jedoch davor, diese Fragen klären zu müssen.

Es sei keine staatliche Aufgabe, ein Bordell zu betreiben, waren sich die Bürgerlichen einig. Der SP-Vorstoss sei eine «intellektuelle Totgeburt».

Ein Teil der Grünen sagte ebenfalls Nein, wenn auch aus andern Gründen. Es sei bedauerlich, dass nur ein ganz kleiner Teil der Prostituierten von einem staatlichen Bordell profitieren könnte. Deshalb sei es sinnvoller, die Bedingungen für Sexarbeiterinnen via Bau- und Zonenordnung zu verbessern.

Für das Betreiben eines Bordells braucht es in Zürich eine Baubewilligung mit entsprechenden Auflagen sowie eine Betriebsbewilligung. Genaueres ist dem Merkblatt «In Zürich ein Bordell führen» zu entnehmen.

(nag/sda)

Erstellt: 09.11.2016, 20:42 Uhr

Artikel zum Thema

Früher Grafikerin, heute Puffmutter in Schlieren

Porträt Mona führt den Club Eden am Rande Zürichs. Über die Arbeit im Zürcher Rotlicht-Business und wie sie zu diesem Job kam. Mehr...

SP fordert Staatsbordell in Zürich

Mit einem städtischen Bordell sollen Prostituierte besser vor der Abhängigkeit von Zuhältern geschützt werden. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Animalische Athletik: Ein Tiertrainer im Zoo von Sanaa, Jemen, reizt eine Löwin so sehr, dass sie wortwörtlich die Wände hochgeht. (Januar 2020)
(Bild: Mohamed al-Sayaghi) Mehr...