Zum Hauptinhalt springen

Zürichs Drogennarben

«Platzspitzbaby» lässt die Zeit der offenen Drogenszene aufleben. Michèle Binswanger, die eine grosse Reportage geschrieben hat, erinnert sich.

Erinnerungen an die Zürcher Drogenhölle: Michèle Binswanger ist Autorin des Web-Spezials «Das Platzspitz-Trauma». (Video Anthony Ackermann)

Die Eröffnungsszene des Films «Platzspitzbaby» ist ein dramaturgischer Paukenschlag. Die elfjährige Mia sucht inmitten von Elendsgestalten am Platzspitz ihre Junkie-Mutter. Nur die Musik, die sie über ihren Walkman hört, schirmt sie ab vom zivilisatorischen Wahnsinn, der sich damals mitten in Zürich abspielte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.