Zum Hauptinhalt springen

Zürichs Problem mit blauen Häusern

Auf den Fassaden der Stadt ist ausgerechnet jene Farbe kaum vertreten, die man am stärksten mit Zürich in Verbindung bringt. Vielleicht ist das auch gut so.

Hier verweist die besondere Farbe auf eine besondere Geschichte: Altbau an der Wuhrstrasse in Wiedikon. Bild. Reto Oeschger
Hier verweist die besondere Farbe auf eine besondere Geschichte: Altbau an der Wuhrstrasse in Wiedikon. Bild. Reto Oeschger

Stadtbild, Nr. 008 Wenn wir in diesem Jahrhundert überhaupt etwas gelernt haben, dann das: Jeder kann ein Star werden, und fast jeder will – drum wird es schnell laut. Man muss daher Verständnis haben für die Zürcher Baubehörden, denen es irgendwann zu viel wurde. Denn während die einen ihre Hyperindividualität auf Youtube und Instagram austoben, tun es andere im Stadtbild. Sie bauen bunte Häuser, die einen anschreien. Als die Wächter über ästhetische Ruhe und Ordnung merkten, was da auf sie zurollte, bekamen sie den Farbkoller.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.