«Zum Glück findet man das Geld auf dem Boden»

Ob ein Date mit Meret Oppenheim oder ein Zmittag in der Kronenhalle – Alfredo Häberli bewegt sich am rechten Seeufer.

Am rechten Zürichseeufer fühlt sich der Designer wohl: Alfredo Häberli vor seinem Zürcher Lieblingsobjekt, dem Pavillon Le Corbusier.

Am rechten Zürichseeufer fühlt sich der Designer wohl: Alfredo Häberli vor seinem Zürcher Lieblingsobjekt, dem Pavillon Le Corbusier. Bild: Andrea Zahler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jede Woche beantworten Personen, die Zürich prägen, unseren Fragebogen und verraten uns, was die Stadt für sie ausmacht. Heute: Designer Alfredo Häberli.

Zu welcher Uhrzeit ist Zürich am schönsten?
Ich liebe alle Städte am frühen Morgen, wenn sie langsam erwachen. Auf den Markt am Bürkliplatz zu gehen, ist nach wie vor ein Traum. Den Sonnenuntergang sehe ich am liebsten am Zürichsee, von dort aus, wo ich mit meiner Familie wohne.

Wo treffen Sie Freunde am liebsten in Zürich?
Vielleicht ist es ungeschickt, dies zu verraten; aber in der Kronenhalle-Bar zum Mittagessen.

Welche Hoffnung haben Sie aufgegeben?
Dass der Mensch nicht mehr Gebrauch von Gewalt macht.

Finden Sie den Zürichsee auch doof?
Ja. Immer dann, wenn sich viel zu viele Leute darum und darauf ansammeln.

An welchem Ort oder vor welcher Kulisse können Sie nicht widerstehen, ein Selfie zu machen?
Ich selbst gehöre ganz bestimmt nicht zu meinen Fotosujets.

Welches Hintergrundbild ist auf Ihrem Smartphone zu sehen?
Ein abstraktes, konstruktives, farbiges Bild.

Funktioniert Zürich auch ohne Geld?
Fast nicht. Aber zum Glück findet man das Geld auf dem Boden im Hotel 25 Hours Zürich West, das ich gestaltet habe; im Bodenbelag sind zur Dekoration Münzen eingearbeitet.

Mein perfekter Abend

Kino
– Nachmittagsvorstellung im Le Paris, zum Beispiel «Le Mans 66», 19 Franken

Apéro
– Drink «Mauritz» im Ristorante Serge im Seefeld, 13.50 Franken

Nachtessen
– Menü in der Bauernschänke am Rindermarkt:
Sauerteig vom Eigenbrötler/Tunke, 6.40 Franken
Schwarzwurzel/Eigelb/Herbsttrüffel, 32 Franken
Brüggli-Lachsforelle/Gemüsepickels, 39 Franken
Dazu eine Zitrusfrüchte-Limonade, 6 Franken

Ausgang
– Tanzen im Club Zukunft, 25 Franken
– Eine Vinylplatte kaufen, 25 Franken

Ausgaben total:
166 Franken

Auf welcher Wiese schauen Sie gern in den Himmel?
Vor Jahrzehnten war es in der Badi Enge und seit kurzem auch bei der Badestelle Steinrad in Herrliberg.

Auf welchen Luxus wollen Sie nicht verzichten?
Nicht mit der Zeit zu gehen.

Wer oder was ist die Liebe Ihres Lebens?
Seit 30 Jahren ist es meine Frau Stefanie und unsere gemeinsamen Kinder. Zudem habe ich über die Jahrzehnte in meinem Beruf eine Alltagsliebe gefunden, die mir nicht nur das Leben ermöglicht, sondern mir auch das Leben zeigt und wertvoll macht.

Ihr Züri-Soundtrack?
«Les filles du Limmatquai» von Stephan Eicher.

Alfredo Häberlis Züri-Soundtrack: «Les filles du Limmatquai». Video: Youtube/Stephan Eicher

Welches ist das schönste Objekt in Zürich?
Wenn das Objekt gross sein darf, dann der Pavillon Le Corbusier.

Ihr Lieblingsstück in der Sammlung des Museums für Gestaltung?
Der Museumsbau selbst, mit seiner neu renovierten Halle.

Wo hatten Sie Ihr schönstes Date?
Als ich sehr jung war mit der Künstlerin Meret Oppenheim in einer Galerie am Römerhof – ohne zu wissen, wer sie war.

Mit welcher Zürcherin würden Sie gern eine Nacht verbringen?
Mit der Skulptur «L’ange Protecteur» von Niki de Saint Phalle, die im HB hängt.

Wo trinken Sie am liebsten einen Kaffee?
Früh, dann, wann es noch Platz hat, im Teecafé Schwarzenbach.

Welches ist der Geruch Ihrer Kindheit?
Eine Mischung aus Pferden und Pferdestärken: Ich bin auf dem Land in Argentinien aufgewachsen, drei Kilometer von einer Autorennstrecke entfernt.

Wo findet einen in Zürich das Glück?
Wenn das Geld schon am Boden liegt, dann im Himmel.


Der gebürtige Argentinier Alfredo Häberli (55) gehört zu den bekanntesten Industriedesignern der Schweiz. Er lebt seit 1977 in Zürich und betreibt beim Bahnhof Tiefenbrunnen seit 30 Jahren ein Studio. Häberli arbeitet für viele internationale Firmen und hat das Hotel 25 Hours Zürich West gestaltet. Diese Woche ist er Coach beim Nachwuchswettbewerb der Designmesse Blickfang.

Erstellt: 18.11.2019, 18:22 Uhr

Artikel zum Thema

«Meine Kindheit duftete nach Nivea-Creme»

Mein Zürich Gastronomin Sheila Lopardo macht gern Spaghetti-Selfies und weiss, mit welchem Drink man sein Date beeindruckt. Mehr...

«Das kommune Ruchbrot wird unterschätzt»

Jens Jung, Gründer von John Baker, über den süssen Geruch seiner Kindheit. Und über Prolos auf dem Zürichsee. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung Durchgestartet als alleinerziehende Mutter

Geldblog Sind Genossenschafts-Investitionen sicher?

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...