Zum Hauptinhalt springen

Stadtwanderung: Auf den Spuren der alten Klotener

Kloten bestehe aus mehr als nur dem Flughafen, findet eine Projektgruppe. Am Samstag will sie das mit einer Wanderung beweisen.

Was soll man unter einer Stadtwanderung verstehen?

Die Teilnehmer treffen sich in einem lockeren Rahmen, können sich kennen lernen und austauschen. Und die Behörden spüren den Puls der Bevölkerung. Im Gegensatz zu den bekannteren Bannumgängen schreiten wir aber nicht Grenzen ab, sondern besuchen interessante Orte.

Sie wollen eine Tradition aufleben lassen, schreiben Sie. Das heisst?

Bannumgänge gab es in Kloten zwischen 1960 und 2001. Die Beteiligung schwand, deshalb stellte man die Umgänge ein. Eine Projektgruppe nahm die Idee vor rund zwei Jahren auf. Wir wollen die Wanderung bei Interesse jährlich oder zweijährlich durchführen.

Wie viele Teilnehmer erwarten Sie?

Wir wollen mindestens die Teilnehmerzahl des ersten Umgangs vom Mai 1960 erreichen: 177. Wir haben keine Ahnung, wie viele Teilnehmer kommen werden. Einzelne Elemente der Wanderung haben eine Obergrenze. So ist die Zahl der Parkplätze beschränkt. Wer will, der kann im Stadthaus vergünstigte Busbillette kaufen. Ein weitererer möglicher Flaschenhals ist der Sicherheitsbereich der Rega-Basis. Unter Umständen können wir die Gruppe aber aufteilen. Auch im Pflanzgarten ist die Zahl der geschützten Plätze limitiert.

Die Stadtwanderung spricht sicher einmal Neuzuzüger an. Aber haben auch Einheimische etwas davon?

Die Neuzuzüger und die Ausländer sollen ihre Wohngemeinde kennen lernen. Wir wollen auch den Einheimischen die Möglichkeit geben, etwas Neues über Kloten zu erfahren. Es gibt neben dem Flughafen weitere spannende Orte.

Wie waren die Reaktionen der Beteiligten auf Ihre Idee?

Das Feedback war bisher super. Der Waffenplatz machte sofort mit. Die Leistungsschau der Armee wird sowieso zwei Wochen später während des Besuchstags gezeigt. Etwas verhalten sind die Rückmeldungen aus der Bevölkerung. Wir hofften, dass der Billettverkauf für den Ortsbus ein Indikator wäre. Doch die Zahlen sind noch sehr niedrig. Vielleicht entscheiden sich die Leute auch erst noch.

Stadtwanderung am 8. Mai, Treffpunkt 13.20 Uhr am Militärparkplatz 1. Ende um 17.15 Uhr. Besuche: Rega, Waffenplatz, Forstpflanzgarten. Wanderzeit: 1 Stunde. Durchführung bei jeder Witterung. Hans P. Ruosch.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch