Zum Hauptinhalt springen

Stäfa bleibt nur der Gang ans Bundesgericht

Das Verwaltungsgericht hat eine Stäfner Beschwerde gegen den Rekursentscheid in Sachen Handyantennen-Initiative abgewiesen.

Bei der Stäfner Bevölkerung höchst unerwünscht: Mobilfunk–Antennen.
Bei der Stäfner Bevölkerung höchst unerwünscht: Mobilfunk–Antennen.
Keystone

Im Juni 2007 stimmte die Stäfner Gemeindeversammlung mit überwältigendem Mehr einer Initiative zu, die den Wildwuchs an Handyantennen eindämmen wollte. Das Verbot sollte sowohl in der Wohn- als auch in der Industriezone wirksam sein. Den darauf folgenden Rekurs zweier Telekomunternehmen hiess die Baurekurskommission (BRK) Ende 2008 gut. Das Verwaltungsgericht des Kantons Zürich hat nun die Beschwerden der Gemeinde Stäfa sowohl gegen den Beschluss der BRK, als auch gegen einen ähnlich lautenden Entscheid des Regierungsrats abgewiesen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.