Zum Hauptinhalt springen

Stäfa macht Ernst mit Alterswohnungen

Stäfa - Vor wenigen Monaten waren sie noch erbitterte Gegner wegen der Initiative für Alterswohnungen auf dem Hulftegger-Areal, jetzt machen sie gemeinsam Dampf dafür: Der Stäfner Gemeinderat und der Verein für Altersfragen, der sich im September mit seiner Initiative an der Urne durchgesetzt hatte, teilten gestern gemeinsam mit, dass das Projekt inzwischen «eingeleitet und auf gutem Wege» sei. In der Zwischenzeit haben sich verschiedene Fragen geklärt. Für die geplanten Alterswohnungen freigegeben werden nur jene 3000 Quadratmeter Land, die nicht überbaut sind. Das unter Schutz stehende Gebäude an der Ecke Bahnhofstrasse/Lanzelnweg bleibt unverändert.

Weil das Areal zur Industriezone gehört, muss es umgezont werden - dann wäre es erlaubt, dort 33 Wohnungen zu bauen. Diese Änderung ist derzeit öffentlich aufgelegt und soll am 7. Juni vor die Gemeindeversammlung kommen. Der Gemeinderat und der Verein für Altersfragen sind schon im Gespräch mit einem möglichen Bauträger und Betreiber. Dieser soll das Grundstück, auf dem die Alterswohnungen geplant sind, im Baurecht abgetreten bekommen. Falls der Vertrag wie erwartet in den nächsten Monaten zustande kommt, soll auch hierüber das Volk bis im Herbst entscheiden können. (hub)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch