Zum Hauptinhalt springen

Hat ein Triemli-Mitarbeiter eine halbe Million Franken abgezweigt?

Ein Informatiker soll mithilfe gefälschter Rechnungen Elektronik im Internet bestellt haben. Für sich persönlich, auf Kosten des Spitals.

Gegen einen Informatiker des Stadtspitals Triemli läuft derzeit ein Ermittlungsverfahren.
Gegen einen Informatiker des Stadtspitals Triemli läuft derzeit ein Ermittlungsverfahren.
Samuel Schalch

Das Jahr 2020 fängt nicht gut an für das Stadtspital Triemli. Zuerst mussten die Verantwortlichen 176 Millionen Franken vom neuen Bettengebäude abschreiben. Und nun steht auch noch ein ehemaliger IT-Mitarbeiter im Fokus der Zürcher Staatsanwaltschaft. Der Vorwurf: Er soll zwischen 2017 und 2019 für private Einkäufe in Elektronik-Onlineshops über mehrere Hundert Tausend Franken ausgegeben haben – auf Kosten des Stadtspitals.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.