Krähe legt Bahnhof Winterthur lahm

Ein Kurzschluss bei einer Fahrleitung hat zu Verspätungen und Zugausfällen geführt. Seit 16 Uhr fahren die Züge wieder pünktlich.

Stundenlanger Stillstand: Bild aus einem Zug am Bahnhof Winterthur. (7. Mai 2017)

Stundenlanger Stillstand: Bild aus einem Zug am Bahnhof Winterthur. (7. Mai 2017) Bild: Leser-Reporter 20 Minuten

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Heute Vormittag hat im Bahnhof Winterthur eine Krähe bei einer Fahrleitung einen Kurzschluss ausgelöst. Dies führte während Stunden zu Beeinträchtigungen im Regionalverkehr. Der Fernverkehr war nur kurz betroffen.

Gemäss Informationen der Bahnverkehrsinformation fielen die S-Bahn-Züge zwischen Winterthur und Pfäffikon SZ zwischen Winterthur und Effretikon ZH aus. Reisende mussten leichte Umwege in Kauf nehmen, wie ein SBB-Sprecher auf Anfrage sagte. Bis um 11 Uhr führte die Störung auch im Fernverkehr in Richtung St. Gallen zu kleineren Folgeverspätungen. Seit 16.10 Uhr fahren alle Züge wieder pünktlich.

(woz/nag/sda)

Erstellt: 07.05.2017, 10:34 Uhr

Artikel zum Thema

Stau auf der A1, Stapo Zürich warnte vor Schnee

Auf der Autobahn bei Winterthur staute sich der Verkehr am Morgen auf mehreren Kilometern. In Zürich blieben die Autofahrer ruhig. Mehr...

Spielabbruch nach doppeltem Stromausfall

Video Das Duell Aarau gegen den FCZ hat nur 30 Sekunden gedauert. Ob die Partie als Forfait-Sieg für die Zürcher gewertet wird, ist unklar. Mehr...

Stromausfall legt Teile von San Francisco lahm

Aufzüge blieben stecken, Ampeln fielen aus und in Geschäften blieb es dunkel. Während Stunden ist in der kalifornischen Metropole nichts mehr gegangen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Duftendes Gut: In einer Räucherstäbchenfabrik in Tangerang, Indonesien, läuft die Produktion kurz vor dem chinesischen Neujahrsfest auf Hochtouren. (22. Januar 2020)
(Bild: Ajeng Dinar Ulfiana) Mehr...