Zum Hauptinhalt springen

SVP-Politiker will «Luxusbau» bodigen

Der Küsnachter SVP-Politiker Hans-Peter Amrein zieht seine Einzelinitiative für erschwingliche Wohnungen im Hüttengraben zurück.

Mit der Initiative wollte Amrein erreichen, dass die Gemeinde dem Bauprojekt Hüttengraben ein zinsloses Darlehen in der Höhe von 9?Millionen Franken gewährt. Damit hätten die Kosten gesenkt werden können, was – so die Absicht – zu günstigeren Mietzinsen für die 70 gemeinnützigen Wohnungen auf der Küsnachter Allmend geführt hätte.

Amrein begründet den Rückzieher damit, dass der Baurechtsvertrag zwischen der Gemeinde und der Baugenossenschaft Zurlinden, über den die Küsnachter am 28. November an der Urne abstimmen, selbst bei der Gewährung eines Darlehens nicht zum gewünschten Resultat führen würde. Für Familien, einfache Leute und Handwerker blieben die Wohnungen viel zu teuer.

Er sei zur Einsicht gelangt, dass das Küsnachter «Luxusprojekt» nur verhindert werden könne, wenn er in Sachen Initiative einen Schritt zurück mache, um zwei Schritte vorwärtszukommen. Amrein strebt nun eine Änderung des Gestaltungsplans an, und als Nächstes müsse ein neuer Baurechtsvertrag ausgearbeitet werden, der den Bau erschwinglicher Wohnungen erlaube. (may)

Mehr Nachrichten und Hintergründe vom rechten Seeufer gibt es täglich im Regionalbund des Tages-Anzeigers. Schreiben Sie direkt an staefa@tages-anzeiger.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch