Zum Hauptinhalt springen

Tennis-Legenden im Sihltal gesichtet

Normalsterbliche müssen im Langnauer Tennis-Center derzeit hintenanstehen. Denn ein Platz ist reserviert für Pete Sampras und Co.

Von Philipp Kleiser Langnau – Die Limousine fährt langsam auf den Parkplatz – bis ganz vor den Eingang. Pete Sampras, 14-facher Grand-Slam-Sieger und langjährige Nummer 1 in der Tennis-Weltrangliste, packt seine Tasche aus dem Kofferraum und betritt gemächlich das Tennis- und Squash-Center Sihltal in Langnau. Er ist einer von acht ehemaligen Spitzenspielern, die sich noch bis Samstag in der Zürcher Saalsporthalle duellieren. Im Sihltal befinden sich die einzigen Tennisplätze mit dem Profibelag Rebound Ace. Dies verleitete schon Roger Federer zu Trainingseinheiten in Langnau und bewog nun auch die Organisatoren der Zurich Open, das Tennis- und Squash-Center Sihltal als Trainingsort auszusuchen. Zudem ist die Anlage nur wenige Fahrminuten von der Saalsporthalle entfernt – ideal für ein kurzes Einspielen vor dem Ernstkampf. Seit Dienstag sind deshalb immer wieder Cracks im Langnauer Tenniscenter zu beobachten. Sampras, Henman und Lendl waren bereits da. «Wir behalten für die Spieler die ganze Woche über einen Platz frei», sagt Philipp Schaller, Geschäftsleitungsmitglied des Tennis- und Squash-Centers Sihltal. Fixplatzmieter musste er deshalb ausladen. Zur Entschädigung gab es Eintrittsbillette für die Zurich Open. Oft bleiben die Plätze allerdings frei. Welche Spieler wann kommen, weiss Schaller nicht: «Sie kommen unangemeldet.» Wer einen Blick auf die Altstars erhaschen möchte, muss die Anlage auf gut Glück besuchen. Pete Sampras während eines Trainings auf dem Profibelag in Langnau.Foto: PD

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch