Zum Hauptinhalt springen

Tower an Bräutigam: «Sie dürfen die Braut nun küssen»

Das Zivilstandsamt Kloten bietet eine neue Lokalität für zivile Trauungen an. Brautpaare können sich im alten Kontrollturm das Jawort geben.

Wer seinen zivilen Hochzeitstermin auf den Nachmittag des 2. Juli oder den Vormittag des 1. Oktober gesetzt hat, kann sich das Jawort neu an einer ganz speziellen Örtlichkeit geben. Denn ab Juli bietet das Zivilstandsamt Kloten an vorgegebenen Daten Ziviltrauungen im alten Kontrollturm am Flughafen an. Der Tower gehört dem Flughafen Zürich und wurde bis anhin für Konferenzen benutzt.

«Da viele Paare nur noch standesamtlich heiraten, werden wir oft nach speziellen Traulokalitäten für die Zeremonie angefragt», weiss Rita Häderli, Leiterin des Zivilstandsamts Kloten. Viele umliegende Zivilstandsämter bieten Möglichkeiten an, zivile Trauungen ausserhalb des meist nüchternen Umfelds eines Stadthauses durchzuführen. In Regensdorf etwa können sich Paare in einer Villa oder dem benachbarten Wöschhüüsli am Katzensee das Jawort geben. Das Zivilstandsamt Kloten bietet Trauungen im Stadthaus Kloten an, im Klotener Ortsmuseum, im Rümlanger Gemeindehaus, im Opfiker Stadthaus und im Schlössli in Nürensdorf. Die fünf Zivilstandsbeamten der Stadt Kloten trauen jährlich knapp 300 Paare.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.