Zum Hauptinhalt springen

Über Nacht zum Topverdiener

Thomas Schönbächler, Chef der mit Steuergeld sanierten kantonalen Pensionskasse BVK, verdient ab Neujahr 380'000 Franken – mehr als ein Regierungsrat und fast 50 Prozent mehr als heute.

Ruedi Baumann
Sein Gehalt bewegt die Gemüter: BVK-Chef Thomas Schönbächler.
Sein Gehalt bewegt die Gemüter: BVK-Chef Thomas Schönbächler.
Keystone

Der 49-jährige Thomas Schönbächler macht ab 1. Januar den genau gleichen Job wie heute. Einziger Unterschied: Die Personalvorsorge des Kantons Zürich, die BVK, ist ab Neujahr selbstständig und nicht mehr Teil der Kantonsverwaltung. Und Schönbächler ist nicht mehr Chefbeamter mit einem im Lohnreglement definierten Maximallohn, sondern CEO. Oberstes Organ der BVK ist ab 2014 ein Stiftungsrat. Und dieser erhöht Thomas Schönbächlers Lohn, wie der Winterthurer «Landbote» gestern publik machte: Der BVK-Chef verdient heute 260'000 Franken, ab 2014 werden es 380'000 Franken sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen