Einheizen für DJ Bobo

Die 15-jährige Rümlangerin Andrina Rohrbach wird im Vorprogramm von DJ Bobos Sommertournee singen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Projekt «Andrina» ist Teamarbeit. Pünktlich zum Gespräch fährt der Manager Chris Kopp vor dem Einfamilienhaus in Rümlang vor, begrüsst die Mutter mit drei Küsschen. Routiniert bittet Andrina Rohrbach zu Tisch, ihr Konterfei ist auch auf dem silbergrauen Auto vor dem Haus zu sehen, dem «Andrinamobil», wie es die Mutter Karin nennt. Auch sie ist beim Gespräch dabei. Der Vater ist gerade geschäftlich in Schweden. Bruder Raphael, 18, bleibt lieber in seinem Zimmer und kommt nur kurz vorbei, begrüsst den Manager mit einem Handschlag und fragt: «Wann gibt es Abendessen?» Manager Kopp gehört beinahe zur Familie; Andrinas Vater und er arbeiten bei derselben Firma.

Vor zweieinhalb Jahren hat Andrina ihre erste CD aufgenommen, in Kopps Tonstudio. Inzwischen ist sie 15, DRS 3 spielt ihre Musik, bei «20 Minuten» war sie schon auf der Frontseite, der «Blick» berichtete über sie – im Sommer spielt sie im Vorprogramm von DJ Bobos Schweizer Tournee.

Leona Lewis als Vorbild

Keine Frage, Andrinas Musik ist massentauglich, die Stimme überzeugt, man vermutet kein 15-jähriges Mädchen dahinter. Auch in der Produktion kommen Andrinas Lieder ihren Vorbildern wie Christina Aguilera oder Leona Lewis ziemlich nahe. Dabei war das Zielpublikum zu Beginn alles andere als die grosse Masse. Ihre ersten Songs, die sie bei Kopp aufnahm, waren für den Familienkreis gedacht. Lieder wie Céline Dions «My Heart Will Go On» wollte Andrina singen. Kopp war skeptisch, doch dann kam «das Hühnerhaut-Feeling», wie er sagt.

Zu singen begonnen hatte Andrina mit einem Nachbarsmädchen im Chor. Bald nahm sie Solounterricht und an Wettbewerben wie «Rümlang sucht den Superstar» teil – «um zu sehen, wie das auf der Bühne so ist». Solche Castingshows sind aber heute kein Thema mehr. Dafür hat sie für ihre ersten Gagen eine Gitarre bekommen; seit knapp einem Jahr übt sie darauf. An den Texten hat sie schon vorher mitgearbeitet – für mehr als die Hälfte der Songs auf ihrem ersten Album «Look At Me» hat sie die Lyrics selbst geschrieben. Auf der Gitarre schreibt sie jetzt auch an der Musik mit.

«Medienrummel ist cool»

Meistens antwortet Andrina schnell, viele Fragen kennt sie schon. Und wenn sie nicht weiterweiss, sind ihre Mutter und der Manager schnell zur Stelle. Den Medienrummel findet sie «cool», «ich habe nichts dagegen», sagt sie. Und wie ein Urgestein im Musikbusiness klingt sie, wenn sie sagt: «Schliesslich leben die Musiker von den Medien, und die Medien von den Musikern.»

Als Foto-Location schlägt Andrina ihren Proberaum vor. «Aber vielleicht hat es da zu wenig Licht.» Es beleuchtet die Wände, an denen grosse Plakate mit Bildern von Andrinas Gesicht hängen. Eine Gitarre, ein Verstärker und ein Keyboard sind einsatzbereit. Aber: «Leider können wir kein Bild mit dem Mikrofon machen», sagt Andrina. Nur der leere Ständer steht noch im Raum. Das Mikrofon ist schon verpackt – für den Auftritt am nächsten Tag. So findet das Shooting im Wohnraum auf dem Sofa statt. Die Mutter kontrolliert die geschossenen Bilder. «Die hier sind doch noch gut», findet sie.

Gegen gewagte Outfits

Das Mädchen auf dem Sofa mit ihren langen braunen Haaren und dunklen Augen ist perfekt geschminkt. Sie trägt dunkelblaue Jeans, ein schwarzes T-Shirt und einen gesprenkelten Schal. Wenn sie nicht auf der Bühne steht, in der Schule ist, möchte sie «die normale Andrina» sein, sagt sie. So erzählt sie ihren Freundinnen auch nichts von ihren Auftritten. «Irgendwie finden sie es aber jeweils heraus.» Wenn dann ihre Schulklasse geschlossen an die Plattentaufe kommt, wie im letzten November, freut sie das aber schon.

Doch auch auf der Bühne fühlt sich Andrina nicht wohl, wenn das Outfit zu gewagt ist. «Ein Röckchen würde ich nie tragen», sagt Andrina. Schwierig sei es, sich darin zu bewegen, ausserdem «steht man ja leicht erhöht», sagt sie. Auf dem Platten-Cover trägt sie trotzdem ein Schottenröckchen. Es erinnert ein wenig an die Punk-Popperin Avril Lavigne. «Da hat es gerade gepasst.»

Mehr Nachrichten und Hintergründe aus dem Unterland gibt es täglich auf den Regionalseiten im zweiten Bund des Tages-Anzeigers. Schreiben Sie direkt an unterland@tages-anzeiger.ch (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 01.06.2010, 20:52 Uhr

Andrina Rohrbach hat vor zwei Jahren ihre erste CD aufgenommen. Nun folgen Auftritte auf grossen Bühnen. (Bild: David Baer)

Paid Post

Ein Geschenk, das lange Zeit Freude bereitet

Was soll ich denn bloss diese Weihnachten schenken? Mit fondssparplan.ch bietet sich die Chance, langfristig angelegte Freude zu bescheren.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Weihnachtshopping in letzter Minute

History Reloaded Österreich ist, was übrig bleibt

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Land ahoi! Die Superjacht «Sunseeker 74 P» wird auf einem Tieflader über eine Strasse transportiert. Ziel ist eine Wassersportmesse in Düsseldorf, Deutschland. (18. Dezember 2018)
(Bild: Sascha Steinbach) Mehr...