Vor der Geisterstunde wird es «heavy»

Der Kanton Zürich zeigt sich «ernüchtert»: Zum ersten Mal legt der Flughafen einen Bericht zum Fluglärm vor.

Stört gemäss Analyse am meisten: Flugzeuge im nächtlichen Landeanflug.

Stört gemäss Analyse am meisten: Flugzeuge im nächtlichen Landeanflug. Bild: Patrick B. Kraemer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Flughafen Zürich hat erstmals einen Bericht über die Fluglärmbelastung vorgelegt. Der Kanton Aargau klagt über markante Überschreitungen der Grenzwerte in der Nacht, Zürich ist ernüchtert über den Bericht, und das Bazl fordert eine Analyse der verspäteten Flüge und Vorschläge zur Verbesserung der Lärmsituation.

Tagsüber okay, zwischen 23 und 24 Uhr aber deutlich zu laut: So lautet das Fazit des ersten Berichts über die Lärmbelastung nach Vorgaben der Lärmschutzverordnung zuhanden des Bundesamts für Zivilluftfahrt (Bazl). Im Bericht legt die Flughafen Zürich AG (FZAG) Rechenschaft für das Jahr 2015 ab. Er wurde am Donnerstag vom Bazl veröffentlicht.

Tageslärm wird eingehalten

2015 wurde der FZAG vorgeschrieben, jährlich auszuweisen, wie gross die Fluglärmbelastung durch den Flugbetrieb ist. Sie muss Überschreitungen der festgelegten Grenzwerte begründen und Massnahmen aufzeigen, wie die Limiten eingehalten werden könnten.

Die Flughafenbetreiberin hat den Bericht verfasst, die betroffenen Kantone, das Bazl und das Bundesamt für Umwelt haben Stellung genommen. Aus dem Bericht geht hervor, dass der genehmigte Tageslärm weitgehend eingehalten wurde. Anders sieht es zwischen 22 Uhr und Mitternacht aus.

Nachtlärm durch schwere Langstreckenflieger

In der ersten Nachtstunde von 22 bis 23 Uhr weist die FZAG mehr Landungen aus als erwartet. Dies führt zu einer erhöhten Lärmbelastung der Südgemeinden. Gravierend werden die Überschreitungen laut Kantonen und Bazl in der zweiten Nachtstunde.

Von 23 bis 24 Uhr sind die Gebiete im Norden des Flughafens durch eine grössere Anzahl Starts betroffen – insbesondere von schweren Langstreckenmaschinen. Der Aargauer Regierungsrat merkt hierzu in seiner Stellungnahme an, die Flugzeuge der Kategorie «heavy» sorgten in der Region Würenlingen für eine massive Überschreitung der Grenzwerte.

Die FZAG gibt an, für die erhöhte Lärmbelastung nach 23 Uhr seien vor allem verspätete Starts verantwortlich. Sie erwähnt auch, dass der Zürcher Flughafen im internationalen Vergleich die strengsten Auflagen für Nachtflüge habe, und fordert eine Anpassung der Lärmgrenzwerte nach oben. Der Entscheid dazu ist aktuell beim Bazl hängig.

Ursachen suchen und beseitigen

Der Kanton Zürich zeigt sich in seiner Stellungnahme ernüchtert darüber, dass die FZAG in ihrem Bericht keine Massnahmen aufzeige, welche kurz- und mittelfristig einen Beitrag zur Einhaltung des genehmigten Lärms leisteten. Es fehle eine Analyse der Verspätungssituation, und die Passagen zur Lärmreduktion an den Flugzeugen seien unverbindlich formuliert, zeitlich nicht terminiert und in der Möglichkeitsform gehalten.

Das Bazl fordert für den Bericht 2016, den die FZAG gerade verfasst, mehr Angaben: Die Verspätungen sollen detailliert ausgewiesen und die Ursachen dafür analysiert werden. FZAG, Swiss und Skyguide sollen Massnahmen zur Einhaltung der Lärmgrenzwerte vorlegen.

Das Bazl will den Stand der Flottenerneuerung und die Auswirkungen auf den Lärm wissen. Fluglärmgebühren seien ein gutes Lenkungsmittel, die FZAG soll ausweisen, wie der Stand ist. Und schliesslich sei zu prüfen, ob am Abend weniger Starts möglich sein sollen, um die Verspätungen zu verringern.

(sda)

Erstellt: 03.08.2017, 14:03 Uhr

Artikel zum Thema

Fluglärm nach Programm

Die Forscher der Empa in Dübendorf gehören zu den Besten ihres Fachs. Mit einem neuen Computermodell wollen sie helfen, leisere Flugrouten zu finden. Mehr...

Gegen den Lärm aus Zürich sind alle vereint

Klares Signal in Richtung Zürcher Flughafen: Das Parlament von Baden-Württemberg ruft die deutsche Regierung geschlossen auf, in Lärmfragen hart zu bleiben. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Der Boden ist Lava: Eine Frau schaut Kindern zu, wie sie auf beleuchteten Kreisen in einem Shoppincenter in Peking spielen. (22. Oktober 2017)
(Bild: AP Photo/Andy Wong) Mehr...