Zum Hauptinhalt springen

Unterland-Tourismus im Aufwind

Der Tourismus-Verein hat das erfolgreichste Jahr seit seiner Gründung hinter sich. Mit Deutschland wird nun ein Rhein-Projekt umgesetzt.

Bachenbülach - Der Verein Züri-Unterland-Tourismus wächst. Die Zahl der Mitglieder ist 2009 von 143 auf 148 angewachsen. Auf der Homepage konnten im abgelaufenen Jahr über 30 Prozent mehr Besucher registriert werden. In Zusammenarbeit mit Winterthur Tourismus ist auch die Direktbuchung von Hotels im Zürcher Unterland realisiert worden. Der Jahresumsatz des Vereins hat sich verdoppelt und wird 2010 weiter anwachsen.

Das sechste Vereinsjahr sei eines der erfolgreichsten gewesen, sagte Arthur Andermatt, Präsident von Züri-Unterland-Tourismus, an der Generalversammlung (GV) vom Montagabend. Diese fand in den Räumen der Kammerspiele Seeb statt. Die GV genehmigte den Jahresbericht und die Jahresrechnung sowie das Budget 2010 und eine Erhöhung der Mitgliederbeiträge. Die angeschlossenen Gemeinden zahlen ab 2011 statt wie bisher 20 Rappen pro Einwohner neu 22 Rappen. Zu den Zielen für die Jahre 2010 und 2011 gehören der Relaunch der Gäste-Infobroschüre, die Einführung einer Gästekarte und neuer Ansichtskarten (siehe TA vom 10. Mai) sowie eine bessere Vermarktung der Unterländer Landstädtchen.

Das Filetstück vom Rhein

Grenzübergreifend arbeitet Züri-Unterland-Tourismus mit deutschen und schweizerischen Behörden und Tourismus-Organisationen am Projekt «Erlebnisraum Hochrhein» mit. Dort werden zunächst die Angebote im Wassertourismus aufgearbeitet und besser präsentiert. Dazu könne das Unterland mit seiner Rheinstrecke gewissermassen das «Filetstück» anbieten, schmeichelte Projektkoordinator Klaus Rieke vom Landratsamt in Waldshut den Teilnehmern der Generalversammlung. (rrm)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch