Falsche Google-Mitarbeiter betrügen Zürcher

Nicht nur Fake-Polizisten, sondern auch falsche Microsoft- und Google-Mitarbeiter treiben in Zürich ihr Unwesen. Sie ergaunerten über 20'000 Franken.

Betrüger melden sich am Telefon als Enkel, Polizisten, Microsoft- und neuerdings als Google-Angestellte an.

Betrüger melden sich am Telefon als Enkel, Polizisten, Microsoft- und neuerdings als Google-Angestellte an. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mehrere Personen, die Opfer von Telefonbetrügern geworden waren, haben sich seit Anfang Mai bei der Stadtpolizei Zürich gemeldet, teilte diese am Donnerstag mit. Die Betrüger gaben sich dabei als Mitarbeiter von Google oder Microsoft aus, erklärten den Geschädigten, ihre Computer seien verseucht respektive «gehackt» worden und legten dafür angebliche Beweise vor.

So brachten sie ihre Opfer dazu, ihnen Zugriff – beispielsweise mittels der Software Teamviewer – auf den Computer zu gewähren, um den angeblichen Schaden zu beheben, wie es weiter heisst. Im Gegenzug für die Hilfe mussten die Geschädigten Wertkarten kaufen und ihre Kreditkartendaten angeben.

Bösartige Software installiert

Neben dem finanziellen Schaden installierten die falschen IT-Spezialisten zusätzlich bösartige Software auf den Rechnern: Diese sperrt den Computer oder spioniert die Benutzer aus, um dann beispielsweise mit Internet-Banking-Zugangscodes die Konten der Opfer zu leeren.

Die Stadtpolizei rät daher, bei Anrufen von unbekannten Personen misstrauisch zu sein und keine Bank- oder Kartendaten am Telefon bekannt zu geben. (sda/pu)

Erstellt: 14.06.2018, 14:22 Uhr

Artikel zum Thema

Zürcher Rentnerin um 20'000 Franken betrogen

Falsche Polizisten haben eine 68-jährige Frau mit einem sogenannten «Spoofing»-Trick ausgenommen. Mehr...

Zürcher Justiz nimmt sogenannte Keiler ins Visier

Im Kampf gegen Enkeltrickbetrüger hat die Zürcher Staatsanwaltschaft aufgerüstet, um der Mafia das Handwerk zu legen. Mehr...

«Rate mal, wer dran ist»

SonntagsZeitung Mit diesem Satz arbeitet die Enkeltrick-Mafia. Marcin K. und seine Helfer erbeuteten in der Schweiz eine Million Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Kaffee – von der Produktion bis zur Wiederverwertung

Der Kaffee von Nespresso mag zwar auf einer Plantage am anderen Ende der Welt wachsen, zuletzt landet er jedoch auf Schweizer Äckern als Dünger.

Kommentare

Blogs

Geldblog Altersleistungen sind oft nur eine Illusion
Stadtblog Ein richtig guter Thai!

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...