Arm eingeklemmt und mitgeschleift

An der SZU-Haltestelle Schweighof wurde eine Rentnerin wegen einer veralteten Zugstüre schwer verletzt. Den Lokführer trifft laut einer Untersuchung keine Schuld.

Dem Lokführer war die Sicht verdeckt, zudem zeigten die Instrumente kein Problem an: SZU-Haltestelle Schweighof.

Dem Lokführer war die Sicht verdeckt, zudem zeigten die Instrumente kein Problem an: SZU-Haltestelle Schweighof. Bild: Sust

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die 78-jährige Frau wollte am 13. Januar 2016 kurz nach 17.30 Uhr an der Haltestelle Schweighof in die Sihltal-Zürich-Uetliberg-Bahn (SZU) einsteigen und hielt sich an einer Haltestange in der Mitte der hintersten Türe fest. Bevor sie aber ganz einsteigen konnte, schlossen sich die Türen und klemmten dabei den Arm der Frau ein.

Die erloschenen Kontrolllampen der Türsteuerung bestätigten dem Lokführer im Führerstand jedoch die korrekte Schliessung und Verriegelung aller Türen und Trittbretter. Nach einem Kontrollblick in den Rückspiegel, bei dem er eine winkende Person am hinteren Zugteil sah, fuhr er Richtung Zürich HB ab und beschleunigte den Zug langsam.

Die 78-jährige Frau wollte im hintersten Wagen einsteigen. Quelle: Sust-Bericht

Die winkende Person, einen Passanten, interpretierte der Lokführer als einen zu spät erschienenen Fahrgast, der noch zusteigen wollte. Dieser verdeckte die direkte Sicht des Lokführers nach hinten zusätzlich, sodass er die eingeklemmte Frau nicht sehen konnte. Durch die Beschleunigung des Zuges wurde die Frau mitgezogen, bis sie schliesslich nach einigen Metern zu Fall kam und schwer verletzt auf dem Perron liegen blieb.

Moderne Türen hätten Unfall verhindert

Der Zug bestand aus drei Triebwagen des Typs Be 556 (Baujahr 1992) und einem Zwischenwagen B (Baujahr 2003). Gemäss dem am Donnerstag veröffentlichten Schlussbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) konnte der Lokführer den Vorfall nicht bemerken. Denn: «Der nicht den aktuell anerkannten Regeln der Technik entsprechende Einklemmschutz der Türen meldete dem Lokführer fälschlicherweise korrekt verriegelte Türen.»

Gemäss Bericht lassen die Gummiprofile zu, dass die Türflügel trotz eingeklemmten Gliedmassen geschlossen und verriegelt werden können, ohne dass das Hindernis vom Einklemmschutz der Türe erkannt wird. «Die Ausrüstung der Türen mit heute gängigen Schutzelementen, wie sie in modernen Zügen verbaut werden, hätte den Unfall verhindert», heisst es weiter.

Stresssituation

Zudem könne ein in der Türe eingeklemmter Arm bei der betroffenen Person eine Stresssituation auslösen, «die es unter Umständen verunmöglicht, rational zu handeln und die Stange loszulassen, die Hand flach auszustrecken und den Arm dann in gerader Richtung herauszuziehen». Beginne zudem das Fahrzeug noch zu beschleunigen, könne sich dieser Stresseffekt verstärken und das Herausziehen des festgeklemmten Arms «gänzlich verunmöglichen».

Als Sicherheitsempfehlung schreibt die Sust, das Bundesamt für Verkehr (BAV) solle «dafür sorgen, dass bei der Be-556-Flotte ein den anerkannten Regeln der Technik entsprechender, wirksamer Einklemmschutz vorhanden ist». Zudem solle das BAV prüfen, ob bei anderen Fahrzeugtypen ein ähnliches Sicherheitsdefizit vorliegt, und die geeigneten Massnahmen für deren Behebung ergreifen.

(sda/pu)

Erstellt: 25.08.2017, 10:33 Uhr

Artikel zum Thema

Uetlibergbahn schleift Seniorin mit

Eine ältere Frau ist gestern Abend in Zürich schwer verunfallt. Als sie in den hintersten Wagen der Bahn steigen wollte, schloss sich die Tür und klemmte sie ein. Mehr...

SZU-Züge sind stundenlang ausgefallen

Bis am Nachmittag fuhren zwischen Zürich HB und Bahnhof Giesshübel weder Sihltal- noch Uetlibergbahn. Mehr...

AC/DC am Uetliberg

Ein Kuriosum verschwindet: Die Uetlibergbahn wechselt nach 100 Jahren von Gleichstrom auf Wechselstrom und passt sich damit der Sihltalbahn und den SBB an. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Genuss und Freude schenken

Schenken Sie Ihren Freunden Hochgenuss in Form eines FINE TO DINE Gutscheins für über 130 Schweizer Restaurants.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fliegende Körner: Ein Bauer erntet Reis auf einem Feld in Nepal. (15. November 2019) A farmer harvests rice on a field in Lalitpur, Nepal November 15, 2019.
(Bild: Navesh Chitrakar ) Mehr...