Zum Hauptinhalt springen

Dieb klaut in Zürcher Kirche die Kollekte

2000 Franken hat ein Unbekannter nach einer Abdankung aus dem Opferstock der Alten Kirche Altstetten gestohlen.

Hier schlug der Dieb zu: Alte reformierte Kirche Altstetten.
Hier schlug der Dieb zu: Alte reformierte Kirche Altstetten.
zvg

Unverschämte Diebe machen auch vor der Kirche nicht halt. Das hat eine Trauerfamilie anfangs März in der reformierten Alten Kirche in Zürich-Altstetten erleben müssen. Wie die Tochter des Verstorbenen sagt, habe man eine sehr persönlich abgehaltene Trauerfeier durchgeführt, an der 70 bis 80 Leute teilgenommen haben. Die Kirche sei bewusst gewählt worden, weil der Verstorbene im dazugehörigen Pfarrhaus am Ende des Zweiten Weltkriegs aufgewachsen war. Denn sein Vater war viele Jahre Pfarrer in Altstetten gewesen.

Weil der Sohn später während sieben Jahren in Freetown im afrikanischen Land Sierra Leone als Kaufmann arbeitete, sei die Kollekte zugunsten des SOS-Kinderdorfs Freetown und von Pfarrer Siebers Sozialwerken gesammelt worden.

Empörte Tochter

Nach der Abdankung hat sich die Trauergemeinde in einem nahe gelegenen Restaurant getroffen. Als die Angehörigen später die Kollekte in den beiden Spendenboxen links und rechts der Eingangstür holen wollten, waren diese leer. Der Dieb wartete wohl ab, bis sich die Trauernden aus der Kirche entfernt hatten, machte sich dann hinter die Boxen und verschwand mit dem Geld.

Die Tochter des Verstorbenen ist empört. Dass immer wieder gestohlen werde, sei ja bekannt. Dass nun aber auch Institutionen wie Kirchen vor Dieben nicht verschont würden, sei schwer zu begreifen. Die Trauerfamilie hat auf dem Polizeiposten Altstetten Anzeige gegen unbekannt eingereicht. Einen möglichen Verdacht äussert die Tochter: Am Morgen habe ein Mann beim Pfarrhaus gebettelt. War er vielleicht der Dieb?

Die Stadtpolizei Zürich bestätigt, dass eine Anzeige der Trauerfamilie bei ihnen eingegangen ist. «Wir haben in diesem Fall die Ermittlungen aufgenommen, die Täterschaft konnte noch nicht eruiert werden», sagt Stadtpolizei-Sprecher Marco Bisa. Personen, die am 2. März um Mittagszeit im Umfeld der alten reformierten Kirche Altstetten verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, dies der Stadtpolizei Zürich (0 444 117 117) zu melden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch