Zum Hauptinhalt springen

Falscher Feuerwehrmann sorgte für Chaos auf der A3

Er stoppte nach einem Unfall nahe Zürich den Verkehr auf der Autobahn und schilderte dem Notruf ein völlig übertriebenes Geschehen. Jetzt wurde er verurteilt.

Ein leichter Unfall vor dem Entlisbergtunnel in Zürich motivierte einen ehemaligen Milizfeuerwehrmann zu einem lebensgefährlichen Manöver.
Ein leichter Unfall vor dem Entlisbergtunnel in Zürich motivierte einen ehemaligen Milizfeuerwehrmann zu einem lebensgefährlichen Manöver.
Keystone

Welcher Teufel hat den Mann wohl geritten? Ein heute 46-jähriger Verkäufer fuhr im Juli 2018 im dichten Morgenverkehr auf der Autobahn A3 von seinem Wohnort in einer Gemeinde am linken Seeufer in Richtung Zürich, als er auf der Gegenfahrbahn, beim Portal des Entlisbergtunnels, einen Unfall sah. Er hielt am Pannenstreifen an, sodass die Tür der Fahrerseite beim Öffnen noch halb in den Normalstreifen hineinragte. Dann stellte er die Warnblinker an und nahm aus dem Kofferraum ein oranges Drehblinklicht, das er auf dem Autodach montierte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.