Zum Hauptinhalt springen

Falscher Polizist macht grosse Beute

Ein Unbekannter knöpft einer 61-jährigen Frau aus Kilchberg weit über 100'000 Franken und Schmuck ab.

Schon anfangs Oktober waren bei der Kantonspolizei Zürich diverse Meldungen über angebliche Polizisten eingegangen, damals machten die Betrüger aber noch keine Beute. (Symbolbild/Keystone)
Schon anfangs Oktober waren bei der Kantonspolizei Zürich diverse Meldungen über angebliche Polizisten eingegangen, damals machten die Betrüger aber noch keine Beute. (Symbolbild/Keystone)

Der Mann hat am letzten Donnerstag eine 61-jährige Frau aus Kilchberg angerufen. Er sprach hochdeutsch und gab sich als Zürcher Polizist der Betrugsabteilung aus. Er erzählte ihr eine sehr umfassende Geschichte über angebliche Betrüger. Er sagte der Frau in mehreren Telefongesprächen, dass ihr Geld auf der Bank sowie ihr Schmuck in Gefahr seien und sie die Wertsachen in Sicherheit bringen sollte.

Die Frau hob daraufhin mehrmals eine grosse Geldsumme von ihrem Bankkonto ab. Sie deponierte weit über hunderttausend Franken und einen grossen Teil ihres Schmuckes an einem öffentlichen Ort in der Stadt Zürich. Als sich der Anrufer nicht mehr meldete, wie er versprochen hatte, erstattete die Frau Anzeige.

Laut Kapo-Sprecher Beat Jost ist dies im Kanton Zürich der erste Fall von einem falschen Polizisten, der einer Person Geld abknöpfen konnte. Bereits Anfang Oktober hatten Unbekannte auf diese Art und Weise im Kanton Zürich ihr Unwesen getrieben. Damals wurden vorwiegend ältere Personen von angeblichen Polizisten angerufen und aufgefordert, Geld bei der Bank abzuholen und es der Polizei vorübergehend zur sicheren Aufbewahrung zu übergeben. Zu einer Geldübergabe war es damals aber nicht gekommen, da die Angerufenen misstrauisch wurden.

Was die Polizei rät

  • Seien Sie skeptisch, wenn sich eine hochdeutsch sprechende Person als lokaler Polizist ausgibt.
  • Die Polizei verlangt von Ihnen niemals Geld zur Aufbewahrung oder für Fahndungszwecke.
  • Melden Sie einen verdächtigen Anruf über die Telefonnummer 117.
  • Machen Sie einem fremden Anrufer gegenüber keine Angaben über Ihre persönlichen oder finanziellen Verhältnisse.
  • Übergeben Sie unbekannten Personen niemals Bargeld oder Wertsachen.
  • Warnen Sie Bekannte und Verwandte.
  • Melden Sie sich bei der Polizei, wenn Sie bereits Opfer eines Betrugs- oder Betrugsversuchs geworden sind.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch