Zum Hauptinhalt springen

Grossaktion gegen illegalen Hanfanbau in Zürich

Die Kantonspolizei Zürich hat fünf Indooranlagen mit Tausenden Pflanzen ausgehoben. Fünf Betreiber wurden verhaftet.

Blick in eine der professionell geführten Indoor-Hanfanlage. (Bild: Kapo Zürich)
Blick in eine der professionell geführten Indoor-Hanfanlage. (Bild: Kapo Zürich)

Zusammen mit den Aagauer Kollegen hat die Kantonspolizei Zürich in einer koordinierten Aktion fünf Indoor-Hanfanlagen in Zürich, Maur, Bülach, Wangen bei Dübendorf und Meisterschwanden (AG) ausgehoben. Die Polizei verhaftete fünf mutmassliche Betreiber und stellte mehrere Kilogramm Marihuana sowie zirka 60'000 Franken Bargeld sicher.

Laut einer Medienmitteilung der Kantonspolizei hätten umfangreiche Ermittlungen den Verdacht erhärtet und es seien entsprechende Hausdurchsuchungen durchgeführt worden. Dabei wurden in allen kontrollierten Kellern oder Gewerberäumen illegale Hanfplantagen festgestellt.

Für 3'300 Pflanzen vorbereitet

Die einzelnen Pflanzenfelder zählten zwischen 370 bis zu 1600 Pflanzen. Eine Anlage war fertig für die Zucht von zirka 3'300 Pflanzen vorbereitet. Gesamthaft wurden zudem über 25 Kilogramm getrocknete Pflanzen, etwa sieben Kilogramm verkaufsfertiges Marihuana, 360 frisch geerntete Pflanzen gefunden.

Die mutmasslichen Betreiber, fünf Schweizer im Alter zwischen 31 und 48 Jahren wurden festgenommen und der Staatsanwaltschaft ll des Kantons Zürich zugeführt.

Die gesamten technischen Einrichtungen (Bewässerungs-, Licht und Belüftungsanlagen) wurden sichergestellt und fachgerecht entsorgt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch