Zum Hauptinhalt springen

Jahre nach Todesfall: SUV-Fahrerin uneinsichtig

Eine Frau hat mit ihrem Porsche Cayenne in Zürich einen 91-Jährigen tödlich verletzt. Gegen eine Strafe wehrte sie sich durch alle Instanzen, zuletzt auch vor Bundesgericht.

Hier geschah es: Die Frau kam von der Höschgasse (links im Bild) und wollte links in die Seefeldstrasse abbiegen. Bild: Google Street View
Hier geschah es: Die Frau kam von der Höschgasse (links im Bild) und wollte links in die Seefeldstrasse abbiegen. Bild: Google Street View

Fast viereinhalb Jahre sind seit dem schweren Unfall im Zürcher Seefeld-Quartier vergangen, aber juristisch abgeschlossen ist der Fall erst jetzt. Der Grund: Die SUV-Fahrerin, die damals einen 91-jährigen Fussgänger rammte und dabei tödlich verletzte, bestritt ihre Schuld durch alle Instanzen. Allerdings ohne Erfolg. Jetzt hat auch das Bundesgericht gegen sie entschieden. Zur bedingten Geldstrafe von 7500 Franken und zur Busse von 1500 Franken kommen damit noch 4000 Franken Gerichtskosten hinzu.

Passiert war das Unglück am helllichten Tag, an einem Morgen im April 2011. Die 47-jährige Sportmasseurin wartete an der Höschgasse den Gegenverkehr ab, damit sie nach links in die Seefeldstrasse einbiegen konnte. Als sich eine Lücke auftat, beschleunigte sie auf 22 Stundenkilometer – und rammte mit dem über 2 Tonnen schweren Fahrzeug den 91-Jährigen, der kurz zuvor den dortigen Fussgängerstreifen betreten hatte. Der Mann wurde dabei so schwer verletzt, dass er ein paar Tage später im Spital starb.

Sie weiss nicht, was sie falsch gemacht hatte

Die Autofahrerin sagte später vor Gericht, dass sie nicht wüsste, was sie anders hätte machen sollen. Ihr Verteidiger argumentierte, der Rentner müsse den Fussgängerstreifen bei Rot überquert haben. Damit habe seine Mandantin nicht rechnen können.

Wie alle vorherigen Gerichtsinstanzen hält nun aber auch das Bundesgericht fest: Selbst wenn dies der Fall gewesen sein sollte, wenn der Mann also bei Rot über die Strasse ging, hätte die Frau besonders vorsichtig fahren und dem Fussgängerstreifen besondere Aufmerksamkeit schenken müssen. Sie hätte in der Lage sein müssen, auf die unerwartete Situation zu reagieren. Immerhin habe sich der Mann zum Zeitpunkt des Unfalls schon 3 Meter weit auf den Fussgängerstreifen vorgewagt. Er befand sich also schon mindestens zwei Sekunden im Gefahrenbereich – genug Zeit, um ihn zu sehen und rechtzeitig zu bremsen.

Kein Bundesrecht verletzt

Die Frau argumentierte vor Bundesgericht, dass die Vorinstanz davon ausgehe, im Stadtverkehr sei stets damit zu rechnen, dass Fussgänger nach Rotwerden der Ampel die Strasse noch zu überqueren versuchen. Dies würde bedeuten, dass der Vertrauensgrundsatz im Stadtverkehr keine Gültigkeit habe, was eine Verletzung von Bundesrecht sei. Das trifft laut Bundesgericht nicht zu. Die Beschwerdeführerin hätte lediglich vorsichtig fahren sollen, da ihr die Ampelsituation aus dem Arbeitsalltag bekannt war, und das Fehlverhalten des 91-Jährigen rechtzeitig erkennen müssen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch